Makroökonomische Fundamentaldaten getrübt

 


In diesem Fall hängt unsere Vorliebe, auf eine Normalisierung der Volatilität zu setzen, eng mit höheren Zinssätzen zusammen. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

Breadcrumb


Weiter beeinflusst wird dieses schon abwechslungsreiche Umfeld von veränderten Marktstrukturen durch vermehrt systematische Handelsstrategien, die drastische Marktbewegungen mit sich bringen können. In unserem Jahresausblick rechneten wir bereits mit einer Wachstumsabschwächung und höherer Volatilität. Wir bleiben vorsichtig — sehen allerdings weiterhin vereinzelt positive Wachstumssignale. Hier bietet die Volatilität weitere Anlage- bzw. Hier können Sie uns einen Kommentar zu dem Artikel zukommen lassen.

Wir freuen uns auf Ihr Feedback. Bitte lasse dieses Feld leer. US-Aktien sind angemessen bewertet, Schwellenländeraktien eher unterbewertet Die tendenziell positiven US-Aktienbewertungen scheinen angesichts des starken Wachstums und der gesunden Unternehmensgewinne angemessen. Unstetigkeiten an den US-Aktienmärkten nicht besorgniserregend Um erste Anzeichen für Exzesse an den US-Aktienmärkten abschätzen zu können, schauen wir uns die Marktnachfrage und -preise bei Börsengängen sowie die Marktreaktion nach der Erstausgabe an.

Preissetzungsmacht gleicht Druck auf die Gewinnspannen aus Die US-Unternehmensgewinne waren dieses Jahr bislang solide, wenngleich die Gewinnspannen laut Unternehmen durch höhere Produktions- und Arbeitskosten unter Druck geraten.

Hoffnung auf China treibt Solarbranche an. Zahl der Start-up-Gründer steigt deutlich. Wohin steuert Vietnams Aktienmarkt? Um erste Anzeichen für Exzesse an den US-Aktienmärkten abschätzen zu können, schauen wir uns die Marktnachfrage und -preise bei Börsengängen sowie die Marktreaktion nach der Erstausgabe an. Unternehmen haben zwar ihre Kurse für Aktienemissionen mehrfach angehoben, was wohl vorrangig der begleitenden Euphorie beim Börsengang geschuldet ist, denn die Aktienkurse haben dann nicht deutlich angezogen.

Wir konnten unterm Strich aber keine schlechtere Qualität bei den Börsengängen feststellen. Die US-Unternehmensgewinne waren dieses Jahr bislang solide, wenngleich die Gewinnspannen laut Unternehmen durch höhere Produktions- und Arbeitskosten unter Druck geraten.

Wir schauen unter anderem auf die Gewinnmeldungen für das dritte Quartal, um festzustellen, ob ein starker makroökonomischer Hintergrund mehr Unternehmen erlaubt, ihre höheren Kosten so auszugleichen. Makroökonomische Fundamentaldaten getrübt — mikroökonomische mit Lichtblicken. Das Wachstum in China hat nachgelassen und wird sich wohl noch weiter abschwächen — dies wird jedoch durch die geldpolitische Unterstützung teilweise wieder ausgeglichen.

Das europäische Wachstum kehrt wieder zu einem trendähnlichen Tempo zurück und wird zugleich aber abgebremst von politischen Schwierigkeiten, die in erster Linie aus Italien kommen. Rohstoffimportierende Schwellenländer hingegen verspüren Gegenwind durch höhere Ölpreise. Firmen, die von makroökonomischen Entwicklungen beeinflusst werden, litten unter diesen wirtschaftspolitischen Veränderungen.

Bei japanischen Roboterherstellern beispielsweise gingen die Auftragseingänge aus China deutlich zurück. Hinter den makroökonomischen Wolken gibt es jedoch mikroökonomische Lichtblicke, etwa die Aktienmärkte der Schwellenländer.

Hier entsteht ein langfristiges Wachstumspotenzial durch strukturelle Trends wie die steigende E-Commerce-Aktivität, höhere Ausgaben im Gesundheitswesen und technische Innovation. Dieses Jahr könnte als das Jahr mit den meisten Marktbewegungen seit dem Höhepunkt der globalen Finanzkrise vor rund zehn Jahren in die Geschichte eingehen.

Dabei waren nicht ein einzelner, sondern mehrere Faktoren verantwortlich für die zeitweise höhere Volatilität. Dazu zählen für die Märkte überraschende makroökonomische Daten, geld- und fiskalpolitische Veränderungen und das sich abschwächende weltweite Wirtschaftswachstum. The flat zero interest curve is eroding Artificial Intelligence AI refers to the ability of a computer program to think and learn like a human and its snowballing impact on society is undeniable.

AI applications already pervade many In , the global political risk landscape was turbulent, and is likely to remain so over the next 12 months. Bruno Brühwiler Andreas Eicher Prof. Roland Franz Erben Prof. Jan Spitzner Christoph Tigges Dr.

US-Aktien sind angemessen bewertet, Schwellenländeraktien eher unterbewertet Die tendenziell positiven US-Aktienbewertungen scheinen angesichts des starken Wachstums und der gesunden Unternehmensgewinne angemessen. Unstetigkeiten an den US-Aktienmärkten nicht besorgniserregend Um erste Anzeichen für Exzesse an den US-Aktienmärkten abschätzen zu können, schauen wir uns die Marktnachfrage und -preise bei Börsengängen sowie die Marktreaktion nach der Erstausgabe an.

Preissetzungsmacht gleicht Druck auf die Gewinnspannen aus Die US-Unternehmensgewinne waren dieses Jahr bislang solide, wenngleich die Gewinnspannen laut Unternehmen durch höhere Produktions- und Arbeitskosten unter Druck geraten.

Kommentare zu diesem Beitrag. Credit risk management, digitalization and cost transformati A way out of the strategic zero interest trap?

TopDownloads Frühwarnsysteme im Unternehmen Downloads: Marktstudie Rating-Software für Unternehmen Downloads: Quantifizierung operationeller Risiken Downloads: