Wissenschaftlich fundiertes Anlagekonzept

 


Wachstumsraten und Wirtschaftszyklen, Wechselkurs- und Zinsänderungsrisiken, Vermögensverteilung sowie Steuergesetzgebung und Wirtschaftspolitik.

Passive ETF-Anlagestrategien


Setzt man beide Renditeänderungen ins Verhältnis, so ergibt dies: Führt man die nämlichen Schritte nun auch für die B-Aktie durch, ist das Bild ein nicht ganz so einheitliches wie eben. Am Freitag endlich ist bei der B-Aktie eine Renditeänderung von — 3,0 Prozentpunkten zu verzeichnen, während der Index eine Änderung um — 1,5 Prozentpunkte erfahren hat.

Während der Ursache-Wirkungs-Zusammenhang der Renditeänderungen zumindest, was die hier betrachtete Woche anlangt bei der A-Aktie auf das sichtbarste ausgeprägt ist — man spricht bei dieser Sachlage von einer starken und signifikanten statistischen Korrelation — ist die Wechselbeziehung bei den Renditeänderungen zwischen der B-Aktie und dem Index nicht ganz so stramm und einhellig; die Korrelation bei der Letzteren mit dem Index schlägt entsprechend niedriger an. Wie das vorstehende Beispiel bezeugt, liegen die Beta-Faktoren von riskobehafteten Kapitalposten im positiven Wertebereich, falls die Änderung ihres Marktwertes als Folgewirkung "systematischer" Einflüsse, die das Marktportfolio vermittelt und auf sie ausübt, dessen eingeschlagene Richtung im Ganzen tendenziell teilt.

Nominelle Renditen aus Deckungsunterlagen des Geldmarkts, also Renditen, die eben diese vorstehend genannten Titel zuversichtlich einbringen, nehmen im Tagesgeschäft unmittelbar Einfluss weder von fallenden noch von steigenden Aktienkursen. Sie können ganz im Einklang mit ihrer hoch geachteten Sicherheit vielmehr als unabhängig von den täglichen Renditeschwankungen des Marktportfolios aufgefasst werden.

Auch sonst sind diese im Geschäftsleben keinerlei Kreditrisiken preisgegeben. Ein null gleichkommendes Beta spiegelt diesen in den Tatsachen gegebenen Sachverhalt auch im Zahlenwert wider.

Auswirkungen von Kaufkraft- resp. Wie aber lassen sich negative Beta-Werte ausdeuten? Im Tatsächlichen kann dies wieder ein Anzeichen für eine gegenwärtig schlechte Ertragslage der infrage stehenden Unternehmung sein, was ein isoliertes, gleich ausgerichtetes Investment, eine "buy-and-hold"-Strategie, in dieser Aktie wohl verbieten mag, ein antizyklisches hinwiederum duldete.

Folgende Handlungsempfehlung lässt sich nun, soweit es darauf ankommt, aus dem Gesagten ableiten: Man beachte wohl, dass eine praktische Anwendung des Beta-Faktors notwendig allemal vorausschauend auf Zukunftserwartungen Bedacht nehmen wird Ex-ante-Wert. Zu diesem Dienst versteht man sich im Allgemeinen dazu, einem in Untersuchung gezogenen bestimmten Wertpapie r -Portfolio resp. Hierbei ist den tatsächlichen Marktgegebenheiten freilich besondere Beobachtung zu schenken, da man ansonsten allzu leicht in die Fänge einer, ja, "Beta-Phantasmagorie" geraten kann; denn soviel erhellt sofort: Durch mangelnde Wirklichkeitsnähe und heroische Modellannahmen ist der empirische Gehalt und Gestaltungsanspruch des Beta-Faktors für wirklichkeitsbezogene Investitionsentscheidungen im Nu ruiniert!

Erwartete Rendite nach Kosten: Sie haben bei growney die Wahl zwischen 5 verschiedenen Anlagestrategien. Sie unterscheiden sich voneinander in ihrer Gewichtung von Aktien und Anleihen.

Weil Anleihen grundsätzlich stabiler sind als Aktien, können Sie auf diese Weise entscheiden, wie viel Risiko Sie eingehen möchten. Ein höherer Anteil an Aktien bedeutet ein höheres Verlustrisiko. Sie können beliebig viele Anlagestrategien anlegen. Für jedes Ihrer Ziele eines. Welche growney-Anlagestrategie am besten zu Ihnen passt, hängt von vielen Faktoren ab.

Jeder Anleger ist individuell, hat verschiedene Sparziele und besitzt eine persönliche Risikoneigung. In der Grafik sehen Sie die nominale Wertentwicklung der verschiedenen growney-Anlagestrategien seit Auflegung im Mai Natürlich sind wir auch gern per Chat oder Telefon für Sie da. Mit unseren Aktienfonds stellen wir ein Weltmarktportfolio zusammen, bei dem die Gewichtung der einzelnen Länder über deren wirtschaftliche Bedeutung in der weltweiten Wertschöpfung vorgenommen wird.

Auf diese Weise erhalten Sie eine systematische Aktienrendite. Unsere Anleihenfonds investieren in Unternehmens- und Staatsanleihen von hoher Qualität aus dem Euroraum. Ziel der growney-Anlagestrategie ist es, systematisch Aktienrenditen in einem weltweit diversifizierten Portfolio zu verdienen.

Indexfonds bilden den Markt in einem Indexkonzept möglichst genau nach. Die Marktrendite abzüglich der Verwaltungskosten wird mit dieser Vorgehensweise eingestellt. In informationseffizienten Märkten ist es aus unserer Sicht nicht möglich, durch aktive Portfolioansätze langfristig mehr als die Marktrendite zu erzielen. Man beachte wohl, dass eine praktische Anwendung des Beta-Faktors notwendig allemal vorausschauend auf Zukunftserwartungen Bedacht nehmen wird Ex-ante-Wert.

Zu diesem Dienst versteht man sich im Allgemeinen dazu, einem in Untersuchung gezogenen bestimmten Wertpapie r -Portfolio resp. Hierbei ist den tatsächlichen Marktgegebenheiten freilich besondere Beobachtung zu schenken, da man ansonsten allzu leicht in die Fänge einer, ja, "Beta-Phantasmagorie" geraten kann; denn soviel erhellt sofort: Durch mangelnde Wirklichkeitsnähe und heroische Modellannahmen ist der empirische Gehalt und Gestaltungsanspruch des Beta-Faktors für wirklichkeitsbezogene Investitionsentscheidungen im Nu ruiniert!

Finanzderivate sind befähigt, bestimmte Charakteristika von Aktienportfolios zweckgerichtet zu modifizieren. Mithilfe von Aktienindex-Futures z. Finanzwirtschaftliche Konkurrenzgleichgewichtsmodelle, wie es z. Ebenso gut, was im Effekt auf das Gleiche hinausläuft, lässt sich Beta hiernach formal definieren als Produkt aus dem Korrelationskoeffizienten k des Wertpapiers i zum Marktportefeuille M mit dem Verhältnis der Standardabweichung der Renditen des Wertpapiers i zur Standardabweichung der Renditen des Marktportefeuilles M.

Unter Korrelation versteht man die gegenseitige Bewegungsabhängigkeit Interdependenz zwischen Zufallsvariablen. Es besteht mithin ein statistisch perfekter positiver Zusammenhang. Bei einem Korrelationskoeffizienten von gleich null wäre hingegen ein statistischer Zusammenhang nicht zu vermuten auf stochastische Unabhängigkeit im streng mathematischen Verstand darf indes nicht ohne Besinnen geschlossen werden! Um auch im tatsächlichen Geschehen den "wahren" Beta-Faktor eines Kapitalmarkttitels festzustellen, müsste die Wahrscheinlichkeitsverteilung der Renditen des Titels für jeden der anstehenden Börsentage zweifelsfrei beobachtbar sein.

Sind im Rahmen des aktiven Portfolio-Managements auf der Grundlage von verwirklichten Kursdaten Anlageentscheidungen zu treffen, so drängt sich geradezu die Frage auf: Die nächstliegende Aufgabe ist damit aus sich heraus klar vorgezeichnet. Auf der folgenden Seite sei anhand eines Alltagsbeispiels aufgezeigt, wie sich vor dem Hintergrund der oben aufgerollten Fragestellung der historische Betafaktor einer Aktie mithilfe einfacher mathematisch-statistischer Methoden richtig berechnen lässt.

Lesen Sie auf der folgenden Seite: Lügen, verdammte Lügen und Statistiken.