Zeit für Fusionen: Wie Anleger von Übernahmen profitieren können

 

Günstige Finanzierungsbedingungen und hohe Aktienkurse sorgen am Markt für Fusionen und Übernahmen seit einigen Jahren für Aufwind. Vorbei sind die Zeiten der Zurückhaltung nach der Finanzkrise, in denen die Zahl der Transaktionen eingebrochen war.

Mit einigen Banken in Deutschland sind die Kunden gar nicht zufrieden Die Finanzierungsbedingungen in der Eurozone sind strenger als in der allgemeinen Wahrnehmung. Wie bewerten Sie diese Seite? D ie Banken gehen davon aus, dass sich die Bedingungen auf dem Markt für Fusionen und Übernahmen im kommenden Jahr bessern. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf.

Aktien-Grafiken

Campus. Race to Feed the World.

So werden Naturkost, Dips und diverse Käsesorten angeboten, die teilweise unter dem Markennamen Bjorg geführt werden. Die Geschäfte liefen zuletzt sehr gut — was sich natürlich auch in der Performance der Aktien niederschlägt.

Diese konnten sich um bis zu Prozent in den letzten fünf Jahren steigern. Eine klare Kaufempfehlung, sagen Experten. Vegan ist nicht automatisch das, was auf der grünen Wiese wächst.

Die Biowissenschaft hat hier längst Einzug gehalten und bietet mit Chr. Hansen Holding einen Spezialisten in der Gesundheits- und Ernährungsbranche.

Das Unternehmen stammt aus Dänemark und kann sich über eine sehr gute Performance seiner Aktien freuen. In den vergangenen fünf Jahren wurden hier Zuwächse der Kurse um bis zu Prozent erreicht. Allerdings spricht das Unternehmen nicht explizit nur Veganer an, seine Produkte kommen überall in der Nahrungsmittelindustrie zum Einsatz. Vorrangig werden Milchkulturen und Milchenzyme hergestellt, die aber unter anderem für die vegane Ernährung und Produktion der Lebensmittel von Bedeutung sind. In Lebensmitteln sind immer auch prebiotische Bestandteile enthalten, das sind Bestandteile, die nicht verdaut werden können.

Sie sollen die Verdauung des Menschen günstig beeinflussen und so eine gesündere Lebensweise ermöglichen. Die Freedom Foods Group hat sich genau auf diesen Bereich gegeben und stellt Nahrungsmittel sowie Ergänzungsmittel her, in denen auf Weizen und Gluten verzichtet worden ist. Die Vegan-Aktien des Unternehmens laufen sehr gut — die Performance der letzten fünf Jahre liegt hier bei sagenhaften Prozent.

Das australische Unternehmen punktet damit nicht nur in Bezug auf die Gesundheit der Menschen, sondern vor allem finanziell. Nicht nur Prebiotika, sondern auch Probiotika sind wichtig und stellen eine der wichtigsten Entdeckungen der letzten Jahre und Jahrzehnte dar.

Dabei ist diese Entdeckung vor allem finanziell gesehen überaus interessant, wie die Performances der Aktien beteiligter Unternehmen zeigen. Produziert werden probiotische Nahrungsmittel, die die Verdauung verbessern sollen, indem die gesamte Darmflora unterstützt wird. Tabletten zum Kauen oder Nahrungsergänzungsmittel in Tropfenform werden hergestellt und sollen den Menschen gesünder leben lassen. Bis jetzt gibt es etwa dieser Supermärkte, die spezielle Produkte für Vegetarier und nun auch für Veganer anbieten.

Natürlich sind die Aktien des Unternehmens ständig im Steigen begriffen und gelten als ausgezeichnete Kaufempfehlung. Der Trend, gesünder zu leben und sich vegan zu ernähren, kann hier beim Einkaufen direkt nachvollzogen werden, was zu immer neuen Investitionen inspiriert. Vor dem Hintergrund, dass immer mehr Menschen gesund leben wollen und sich vegan ernähren, dürften die Aktien der Herstellerunternehmen durchaus eine gute Wahl sein. Ob feindliche Übernahmen oder friedliche Fusion — für den Anleger spielt es letzten Endes keine Rolle, warum ein Unternehmen so erfolgreich ist oder ob nicht nur eine Firma hinter den Aktien steht, sondern ob kurzerhand aus zwei eins gemacht wurde.

Angesichts der Tatsache, dass in diesem Erfolgsbereich immer mehr Unternehmen an den Start gehen, dürften Fusionen und Übernahmen theoretisch nicht so schnell zum Problem werden.

Denn eine Schwierigkeit bei Fusionen kann da Kartellamt sein, das der Meinung ist, dass beim Zusammenschluss zweier erfolgreicher Unternehmen eine marktbeherrschende Stellung eingenommen wird und der Wettbewerb keine Chance mehr hat. Insofern können sogar Klagen erfolgreich sein, bei denen die Verbote des Kartellamts angefochten werden sollen.

Die letzte Instanz ist übrigens auch nicht das Kartellamt: Selbst für den Fall, dass das Gericht zugunsten des Urteils entscheidet und das Verbot einer Fusion aufrechterhält, kann der Bundeswirtschaftsminister immer noch eine spezielle Erlaubnis erteilen. Damit kann das Verbot aufgehoben werden. So etwas wird durchgeführt, wenn die Fusion oder Übernahme zwar wettbewerbstechnisch bedenklich sein könnte, jedoch aus gesamtwirtschaftlicher Sicht sinnvoll erscheint.

Besonders aktiv zeigten sich die Telekommunikations- und die Finanzbranche. Gelingt die Transaktion, dann würde der bisherige Spitzenreiter - die Übernahme von Chrysler durch Daimler-Benz im Jahr - auf den zweiten Rang verdrängt. Die Börse honoriert die wachsende Übernahmeaktivität der Unternehmen. Marktstrategen sehen vor allem hierin die Haupttriebfeder für die künftige Börsenentwicklung. Dabei habe sich das Übernahmeumfeld im Vergleich zum Ende der neunziger Jahre deutlich zum Positiven gewandelt.

Die weltwirtschaftliche Lage sehe günstig aus, die Unternehmen verfügten über eine hohe Liquidität, und die gebotenen Übernahmeprämien fielen zudem moderat aus. Viele Unternehmen - allen voran Ölgesellschaften - schwimmen in Geld, wie umfangreiche Aktienrückkaufprogramme und hohe Dividenden zeigen.

Daher nimmt bei den Übernahmen auch die Zahl der Barofferten zu, was viele Anleger bevorzugen. Ein weiterer Faktor, der am Aktienmarkt positiv gewertet wird, ist die stärkere strategische Ausrichtung der Gesellschaften bei ihren Übernahmen. Im Vordergrund stehe nun das internationale Wachstum. Dieses Konzept schaffe Synergien und Marktmacht. Die jüngsten Übernahmen seien nachvollziehbar und machten industriepolitisch einfach Sinn, meint Ziegler.

Und anders als früher reagieren daher nicht nur die Aktien des zu übernehmenden Unternehmens bei Offerten wegen der gebotenen Prämien mit Kursgewinnen. Auch die Aktien der Übernehmer haben zuletzt zugelegt wie Eon oder auch Linde.

Wo spielt die meiste Musik? Lange galten vor allem Nebenwerte als Übernahmekandidaten. Hierzu zählten unter anderem Rohstoff- und Energiewerte. Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben. Diese Website benutzt Cookies. Zehn Prozent mit US-Hochzinsanleihen. Name 1-Jahresperformance 3-Jahresperformance 5-Jahresperformance.

Noch nie hat Amazon ein besseres Weihnachtsgeschäft erlebt. Deshalb hält sich ein Value Investor derzeit dennoch fern von Aktien. Apple verfehlt Umsatzerwartung für Weihnachtsgeschäft deutlich. JP Morgan Asset Management.