OKEx führt thailändischen Baht (THB) und Britisches Pfund (GBP) im OTC-Handel ein

 


Im rustikalen Ziegelsteinambiente speist man hervorragende vietnamesische Kost wie Grillfisch im Bananenblatt ca nuong la chuoi und hausgemachte Hue-Küchlein banh dau xanh hue. In einer Senatsabstimmung im Haushaltsstreit kommt es wie erwartet zu keiner Einigung — und trotzdem zu einem bemerkenswerten Ergebnis.

Mestre: Was andere Reisende berichten


Doch das Wichtigste fehlt noch. Das Rezept für die Nudeln. Jahrelang hat Nguyen Van Hien versucht, es zu bekommen. Er ist dafür durch Asien gereist. Dabei hat Nguyen Van Hien bisher alles erreicht, was er sich vorgenommen hat. Acht Hallen gibt es heute, jede ist fast Meter lang.

Photovoltaikanlagen auf den Dächern liefern Strom. Sie trägt die Nummer 18 — eine Glückszahl in Asien. Nguyen Van Hien wird weitere Hallen bauen.

Die Wartelisten von Händlern, die dort Läden mieten wollen, ist lang. Sie handeln mit Kleidung, Unterhaltungstechnik und asiatischen Lebensmitteln. In den Hallen gibt es vietnamesische Restaurants, Nagelstudios und Friseure. Versicherungen, Rechtsanwälte, Steuerberater, Dolmetscherbüros und Fahrschulen haben auf dem Gelände ihre Büros, in denen deutsch und vietnamesisch gesprochen wird. Klein-Hanoi sagen manche zum Dong Xuan Center.

Reiseführer loben die authentische Atmosphäre. Am Wochenende trifft sich dort die vietnamesische Gemeinschaft. Ein Berliner Architekturbüro hat die Planung übernommen. Nguyen Van Hien rollt in seinem Büro die Zeichnungen aus.

Er spricht leise und konzentriert. Zwei einzelne Gebäudeteile stehen noch da, man erkennt die Reste der Bühne. Es war eine turbulente Premiere von Blixa Bargeld und seiner Band. Nun wird die Ruine wiederaufgebaut. Platz ist dort für bis zu Personen. Messen, Ausstellungen, Versammlungen, Feiern und Konzerte wird es geben, mit deutschen und vietnamesischen Künstlern. Im April soll das Kulturhaus fertig sein. Das wisse man vorher nie, sagt er. So wie beim Hotel nebenan. Daneben soll ein Parkhaus entstehen, mit begrünter Fassade und Läden im Erdgeschoss.

Nguyen Van Hien sagt, zu einem asiatischen Viertel, das lebendig sein soll wie eine Stadt, gehörten nun mal auch Wohnungen. Und eine asiatische Nudelfabrik. Der Geschäftsmann hat sich lange damit beschäftigt. Er erzählt, dass jeden Monat etwa Container mit asiatischen Nudeln auf Schiffen von Asien nach Deutschland geliefert würden. Er fuhr nach Dresden und traf sich dort mit dem Chef einer Nudelfabrik.

Kakao, aber auch elektrotechnische und elektronische Erzeugnisse. Die ausländischen Investitionen nach Vietnam waren nach einem run Mitte der neunziger Jahre wieder zurückgegangen, ziehen im Zusammenhang mit der Aufnahme in die WTO aber wieder deutlich an.. Stelle liegt, bei den Exporten aber auf dem 6.

Das rasche Wirtschaftswachstum spiegelt sich auch im stark expandierenden Binnenmarkt wider. Neben den Bedürfnissen der staatlichen und privaten Unternehmen steigt auch die Kaufkraft und die Kaufbereitschaft. Der Einzelhandelsumsatz ist um ca. Der Lebensstandard der Bevölkerung hat sich im letzten Jahrzehnt sichtbar verbessert, ist aber immer noch niedrig. Die soziale Differenzierung steigt. Trotz mancher Widersprüche ist Vietnam ein attraktiver Wirtschaftsstandort für ausländische Unternehmen.

Nach Erhebungen der Weltbank verbesserte sich Vietnam in den letzten Jahren hinsichtlich der Bedingungen für eine wirtschaftliche Betätigung um 10 Ränge und kletterte auf Rang 91 von Ländern. Vietnam möchte sich bis zum Industriestaat entwickeln. Die Verantwortlichen wissen, dass dazu noch grundsätzliche Probleme zu lösen sind , z. Sicher behindern diese Faktoren auch das Engagement ausländischer Unternehmen in Vietnam, aber sie werden oft überbewertet, wie z.

Es sind das Selbstbewusstsein, der Optimismus, der Leistungswille und der Realitätssinn der Vietnamesen, die die Welt überzeugen, dass das Land den eingeschlagenen Weg erfolgreich fortsetzen kann.

Die Bedingungen und Chancen für ein Wirtschaftsengagement in Vietnam sind günstig. Überstürzte Aktionen ohne gründliche Vorbereitung sind sicher falsch, aber Interessenten sollten nicht zu lange zögern, denn der aufsteigende vietnamesische Drache ist längst eine gefragte Adresse. Für Vietnam gilt wie allgemein für asiatische Kulturen: Diese uns fremde Art der Kommunikation verlangt Geduld, Einfühlungsvermögen und praktisches Training.

Der gerade Weg ist in Vietnam nicht nur nicht der kürzeste, sondern häufig auch der ungeeignetste zum Erfolg. Es ist nicht üblich, sofort sein wirkliches Anliegen vorzutragen auch nicht in verschlüsselter Form. Gespräche werden in einem für uns ungewohnt leisen und ruhigen Ton geführt. Gerade die wichtigsten Fragen werden sorgsam verpackt ohne jede Eindringlichkeit angesprochen, ganz so, als handele es sich um eine Nebensache.

Aufmerksames Zuhören ist deshalb über den gesamten Zeitraum des Gesprächs erforderlich, um nicht das Wichtigste zu überhören. Die Körpersprache hat zurückhaltend zu sein. Heftiges Gestikulieren ist ebenso zu vermeiden wie eine zu lebhafte Mimik. Allein das Lächeln ist als "Universalwaffe" einsetzbar und wird auch von den Vietnamesen entsprechend genutzt.

Die Uhren gehen langsamer in Asien, das ist nicht neu. Problematischer ist das Einstellen auf die Konsequenzen, die sich daraus ergeben. Nicht nur Zeit, sondern auch Willensstärke sind nötig, um die Gelassenheit und Geduld zu entwickeln, die für Verhandlungen in Vietnam nötig sind. Es ist nicht sehr aussichtsreich, unsere Partner zu einem höherem als dem von ihnen selbst als möglich erachteten Tempo zu veranlassen.

In der Regel helfen da weder Druck noch Bitten oder gar Erpressungsversuche " Entweder wir schaffen das in dieser Woche, oder es wird nichts Vietnamesen klagen immer wieder, Ausländer - auch Deutsche - würden mit den Manieren von Kolonialherren oder einem gönnerhaften Impetus verhandeln. Deutsche wiederum werfen den Vietnamesen oft Unzuverlässigkeit, Unprofessionalität, mangelnde Flexibilität, ja sogar Undankbarkeit vor. Solche Einschätzungen sind zu einem Gutteil dem noch unzureichenden gegenseitigen Verständnis geschuldet.

Letztlich wird es Sache beider Seiten sein, Verständnisbarrieren abzubauen und Brücken zwischen den Kulturen zu schlagen. Da sich dieses Buch nicht an vietnamesische, sondern an deutsche Manager wendet, an die Adresse der letzteren noch folgende Gedanken: Vietnamesen sind stolz und sagen: Unsere Würde ist gewahrt - und bisher haben wir ja auch überlebt.