Sende Transkripte an die Reisuniversität

 


Das ist einfach normal, jeder Stamm macht das und soll das machen damit alle Menschen in Sicherheit leben können.

Want to add to the discussion?


Looking for a big color change? Let's talk about it. Relevant for grey coverage, creating vibrant reds, rich browns and adding shine to dull hair. This process can be done in any shade to compliment any skin tone. Full head hand painted highlights. Balayage is a french word meaning to sweep or paint. It allows for beachy, sun-kissed natural looking highlights, similar to what nature gives us as children with softer, less noticeable grow out lines.

This service can also be booked for adding back in dimension to overly highloghted hair. Da du weiterhin an deinen Meinungen festhältst, glaube ich nicht dass du an echter Diskussion interessiert bist. Oder wurde eine deiner Aussagen gerade nicht schon sehr oft diskutiert?

Wenn nicht, kann du mich gerne darauf hinweisen und ich werde dich entweder an eine äquivalente Diskussion weiterlinken oder selbst erklären warum dein Argument so schlecht ist. Also Nationalismus ist rechtsradikal. Hat man ja gesehen bei der französischen und amerikanischen Revolution. Eine reaktionäre Politik ist auch nichts rechtsradikales. In der Vergangenheit waren dies halt die Linken. Die Linken sind zum Establishment geworden und jetzt gibt es eine Reaktion von den Rechten.

Es gibt kein "pro-immigrant" und kein "anti-immigrant". Es gibt verschiedene Interpretationen wie viele Immigranten ein Land aufnehmen sollte. Da es ein Spektrum ist, müsstest du hier erklären ab wann eine Position über Einwanderungspolitik "rechtsradikal" wird. Die CDU ist über die letzten Jahrzehnte nach links gerückt. War die CDU in den 90ern rechtsradikal? Also wie die Flüchtlingspolitik aller Etablierten in Deutschland? Immer dies Linksextremen bis Zentrumextremen.

Ich bin nicht an echter Diskussion interessiert? Weil ich an meinen Meinung welche du nicht einmal erfragt hast fest halte? Die Linken sind nicht zum Establishment geworden, wovon redest du? Weiterhin regiert der Kapitalismus und es existiert eine Oligarchie. Es gibt soziale Ungleichheit die weiterhin zunimmt. Allein das ist ein unwiderlegbarer Beweis dafür, dass rechte Politik dominiert. Würde linke Politik dominieren, würde Ungleichheit abnehmen oder zumindest stagnieren bis zu dem Punkt an dem sie abnimmt.

Xenophobie bedeutet, dass Leute vor andersartigen Menschen oder Veränderung zu etwas Neu- und damit Andersartigem Angst haben. Was man auch ganz verstärkt daran erkennt, dass insbesondere Menschen aus Gegenden mit wenig bis gar keinen Ausländern für Parteien wie die FPÖ wählen.

Es sind irrationale Ängste die Xenophoben bewegen. Sie hören in irgendeiner Zeitung etwas davon wie muslimische Einwanderer Frauen in Köln begrabscht haben und bekommen Angst.

Angst, dass ihre Töchter begrabscht werden oder vielleicht sie selber. Sie haben keine wirkliche Angst vor denen. Das ist der Unterschied zwischen Vertrautheit und Andersartigkeit. Das grundlegende Problem bei der Xenophobie. Und noch ein Thema am Rande: Davon haben sie in der sogenannten "Lügenpresse" wahrscheinlich auch gar nichts gehört. Das verstehen diese Leute aber auch nicht. Das ist aber nicht politischer Traditionalismus.

Nein, ist sie nicht. Die CDU ist zur Mitte gewandert. Nein, die CDU war nie rechtsradikal. Die CDU war einmal rechter.

Du solltest vielleicht aufhören diese Wort zu verwenden, da du es ganz eindeutig nicht verstehst. Das einzige was die dir sagen könnten ist: Es haben sich die deutschen Kabarettisten schon darüber lustig gemacht wie die USA schlussendlich Syrien zerstören wird.

Und sie haben auch erklärt wie man für linke Parteien wählen muss, die sich gegen den Krieg der Amerikaner stellen und auch auf eine sinnvolle Vorbereitung auf die Flüchtlinge die durch diesen Krieg zu uns nach Europa kommen werden. Hätte man auf die bösen linken Gutmenschen gehört wären wir auf alle Probleme die wir haben weitaus besser vorbereitet gewesen. Weil Deutschland nunmal von rechten Parteien dominiert wurde. Wird sich ja hoffentlich bald ändern.

Dies sind alles weitaus wichtigere Probleme. Probleme die Millionen Menschen pro Jahr umbringen bzw. Mehr als aller Terrorismus, alle Kriege und alles Gewaltverbrechen auf dem Planeten zusammengenommen.

Also, ist ja echt toll, dass ihr euch so für Islam und Flüchtlingskrise interessiert. Ist trotzdem keine Rechtfertigung dafür, für die FPÖ zu stimmen. Islam und Flüchtlingskrise sind Non-Issues. Das sind Ablenkungen von echten Themen. Was hast du zu den anderen Themen zu sagen?

Das muss ich jetzt auch mal in aller Härte sagen: Lass dir das einmal durch den Kopf gehen. Es gibt keine einzige Partei, die die Themen Integration und Flüchtlinge nicht ernstnimmt. Jede Partei nimmt diese Themen ernst.

Die meisten weitaus ernster als die FPÖ, die ja nichtmal einen sinnvollen Lösungsansatz geliefert hat bisher. Zusätzlich nehmen insbesonders linke Parteien auch alle diese Themen ernst die ich gerade aufgelistet habe.

Was macht deine FPÖ? Sich de facto dafür einsetzen, dass mehr Menschen sterben. Naja, ich persönlich habe all diese Themen schon wirklich überall mindestens dutzende Male persönlich diskutiert gesehen.

Im Fernsehen, im Internet, in der Zeitung. Aber meine Einladung besteht natürlich immer noch: So wie du oben siehst, diskutiere ich gerne deine Meinungen mit dir.

Ja, das ist ein Hobby von mir. Ich bin auf privater Ebene politisch sehr aktiv und gehe immer auf Leute zu die anderer Meinung sind, sowohl im echten Leben als auch im Internet. Wenn man sich trotz stichhaltiger Gegenargumente und eines Mangels an Argumenten für die eigene Meinung weiterhin an dieser festhält, ist das ein gutes Indiz.

Wenn du mir sagst, dass deine Meinungen wirklich niemals mit dir diskutiert wurden, dann glaube ich dir natürlich solang ich keine Gegenbeweise habe. Wenn von einer Seite radikale Veränderung verursacht wird, kommt von der anderen Seite ein Reaktion. Links versucht eher die die Gesellschaft radikal zu verändern als links, aber zu sagen, dass Linke keine Reaktionäre hat ist doch idiotisch.

Es ist also irrational? Was ist daran irrational. Die Kriminalität steigt, wir werden eine Mille niemals integriert bekommen, die Immigranten kosten ein menge Kohle und früher oder später werden sich Parallelgesellschaften bilden. Das sind rationale Ängste. Nein, der Unterschied ist, dass eine dieser Gruppen Staatsbürger sind. Es wird immer Rechtsextreme und Linksextreme auf deutschen Boden geben. Es wird auch immer kriminelle Deutsche geben.

Durch die Flüchtlingskrise haben wir uns neue Probleme reingeholt. Also ein Anstieg von Extremismus und Kriminalität. Ich habe es offensichtlich sarkastisch verwendet, da du die Eigenschaften dem Rechtsradikalismus zu geschrieben hast. Du solltest vielleicht aufhören dieses Wort zu verwenden, da du es ganz eindeutig nicht verstehst. Also momentan scheint die AfD die einzige Partei zu sein, welche überhaupt einen Unterschied zwischen Wirtschaftsflüchtling und Flüchtling macht und vor hat die Flüchtlinge irgendwann zurückzuschicken.

Jetzt sag mir mal: Wie stehst du zu weitaus wichtigeren Problemen? Sag' mir wie Deutschland die globale Erderwärmung stoppen kann ohne bankrott zu gehen und wir machen es! Was willst du machen? Wir werden Fossile Brennstoffe nicht los und grüne Energie ist weiterhin stark abhängig von den Fossilen. Wenn du dich für den Klimawandel interessiert, solltest du dich für Atomkraft einsetzen, aber die ist ja auch böse.

Probleme die Millionen Menschen pro Jahr umbringen. Und wie viel tötet Deutschland? Wie willst du deine 'Probleme' schnell, effektiv und günstig lösen? Eine Religion ist schlecht, wenn sie ein schlechtes Fundament hat.

Wenn wir das Christentum und den Islam vergleichen, können wir weitere Unterschiede erkennen. Islam ist nicht nur eine Religion, sondern auch ein politische Ideologie, welche dir klar vorschreibt wie ein Staat aufgebaut sein sollte.

Man sollte hierbei beachten, dass der Islam viel einfacher zu verstehen ist als das Christentum, und dass es viel weniger Raum für Interpretation gibt. Am besten kann man die Unterschiede erkennen, wenn man die Propheten der jeweiligen Religionen miteinander vergleicht, welche nachzuahmen sind.

Mohammed hat hier wie ein typischer Warlord seiner Zeit gehandelt, während Jesus eher wie ein Hippie gelebt hat. Man sollte aber nicht verneinen, dass das Christentum Probleme hat. Diese wurden aber in den christlichen Nationen gelöst, da diese säkularer geworden sind. Es ist also nicht überraschend, wenn wir sehen, dass die meisten Terrorattacken von Muslimen verursacht werden.

Diese Fundamentalisten halten Werte, welche nicht kompatibel sind mit einer westlichen Nation und westlichen Werten. Wie also kannst du die Flüchtlingskrise als ein kleines Problem ansehen? Wir haben eine Mille Menschen, welche bereits in islamischen Ländern sozialisiert wurden, weshalb es unmöglich sein wird diese zu integrieren. Wenn die Integration fehlschlägt, wird es zu mehr muslimischen Parallelgesellschaften kommen, welche heute zum Teilen schon existieren.

Und die Integration kann nicht funktionieren, da wir einfach zu viele Immigranten haben. Wir sprechen über eine permanente Veränderung der Gesellschaft, welche sich negativ auswirkt. Die Ironie ist, dass wenn man deinen Text kopiert und FPÖ durch eine andere beliebig frei wählbaren Ideologie ersetzen würde und dann publik stellt, als Hetzer bezeichnet werden würde. Warum ist das objektiv schlecht ganz einfach Menschen man nicht braucht, nicht reinlassen?

Warum kann Europa nicht einfach wie Japan und Singapore arbeiten: Ist mE nach ganz sauber und logisch. Ganz natürlich wenn die "normalen" die notwendige Verteidigung nicht machen, wenn die "normale" Parteien nicht sagen dürfen dass Europa an den europäische Völker gehört, weil das so un-PC ist, dann natürlich machen das die "Extremisten".

Verstehen wir bitte mal was. Wenn ein Volk das Land eines anders Volks erobern will wie in das ist schlecht, Nationalismus, Rassismus usw. Aber warum ist das so schlecht wenn ein Volk ganz einfach seines eigenes Land verteidigen wird? Warum ist das so extrem? Warum ist das in so "nazi" zu sagen dass jooo dieses Land do gehört an den Apachen, des da an einem anderen Stamm, Navaho vielleicht und des hier und des do an den Bleichgesichter?

Und wenn das nicht so extrem ist dann sollen das die mainstream Parteien auch sagen und da was tun. Das ist genau wie Prohibition in Amerika funktioniert hat. Wenn normale Wirte kein Whisky verkaufen, dann werden schmutzige, betrügerische Schmuggler Scheisswhisky verkaufen. Wenn normale, respektabele mainstream Menschen nicht mehr sagen dürfen dass Völker und Zivilisationen eigene Länder haben, dann werden das natürlich solche Leuten tun. Also wir müssen zuerst wirklich Rassismus recht verstehen.

Wenn die Bleichgesichten Afrika erobern, kolonisieren wollten, das war Rassismus. Wenn sie einfach seine eigene Länder für seine eigene Verwandschaft behalten wollen, warum ist das so schlecht?

Das ist einfach normal, jeder Stamm macht das und soll das machen damit alle Menschen in Sicherheit leben können. Das hat dein Vorposter aber gar nicht argumentiert, auch wenn er es vielleicht denkt.

Statt dessen hat er argumentiert:. Und, dass sie einfach keine sinnvollen Lösungsansätze bieten. Die Leute wissen überhaupt nicht wofür sie wählen FPÖ-Politiker beschweren sich nur über andere. Wenn man dann deren "Parteiprogramm" liest wird einem schwindelig.

Jede andere Partei hat ein voll ausgeführtes Programm mit hunderten von Seiten an Konkreten Positionen, Forderungen und Lösungsansätzen. Was ist ein Stamm? Wo ziehst du die Grenze? Mit welcher Rechtfertigung sind zb Burgenländer und Vorarlberger in einem Stamm? Warum sind Bayern und Preussen in einem Land vereint obwohl sie nicht mal dieselbe Religion haben? Warum haben es Serben und Kroaten nicht miteinander ausgehalten obwohl sie nach allen sinnvollen Definitionen "ein Stamm" sind?

Oder Slowenen und die Kroaten, die haben nicht mal nur dieselbe Religion, die haben sogar dieselbe Religionsrichtung. Auch die Tschechen und die Slowaken haben es nicht in einem Land miteinander ausgehalten obwohl sie wie gesagt nach aller Logik derselbe Stamm sind. Beziehungsweise, wer sehen will wie Scheisse Stamm sein kann muss sich nur viele von den Ländern anschauen wo grade die Flüchtlinge herkommen. Wie kann man gehen und sich über die aufregen oder auch über die Türkei und gleichzeitig propagieren wir sollen mehr wie die sein?

Es muss nicht etwas "nazi sein" um falsch zu sein. Viele Dinge sind falsch ohne nazi zu sein. Und viele Dinge fühlen sich im Bauch richtig und logisch an und sind trotzdem falsch und ja man kann das ruhig für beide Seiten propagieren. Die Idee "das ist doch alles viel zu kompliziert, das geht sicher mit Hausmittelchen" fühlt sich im Bauch irgendwie richtig an. Aber trotzdem brauchst du den Arzt wenn du dann einen Tumor hast auch wirklich, auch wenn es schön wäre dass der mit Beten oder Tigerblood auch weggeht.

Und vielleicht willst du ja wirklich zurück in eine Welt wo du nie dein Dorf verlasst weil das dein Stamm ist und du die einzige im Dorf heiratest die ungefähr im richtigen Alter ist. Aber in der Welt wirds immer, in jedem Stamm, solche und solche geben, die, die sich davon geborgen fühlen und die denen dann die Decke auf den Kopf fällt. Für uns ist es schlecht, weil es zu viele Leute gibt, die lieber in Europa leben würden, und der Klimawandel die nächsten Jahrzehnte noch zusätzliche Motivation liefern wird, dem nachzugehen.

Flüchtlinge aufnehmen die es wirklich nötig haben, oder Einwanderer die wir brauchen können. Und das sollte natürlich nicht erst im Land verifiziert werden, weil wenn die unselektierte Masse mal hier ist gibt's Probleme. Viele der "Einzelfälle" von denen man in den Nachrichten liest waren eigentlich schon abgelehnt, sind aber nie abgeschoben worden.

Da müsste sich aber die Hälfte der blauen Wähletschaft eine neue Bleibe suchen, wenn es nur darum geht ob man sie braucht. Das Problem hier ist vielerlei.

Ich Stimme dir mal zu mit dem Naziargument, das is eine totschlagargumentation und sollte nicht verwendet werden, die fpö sagt sie sind keine nazis die anderen sagen doch und es steht Wort gegen Wort. Das Problem mit "Keine Asylwerber reinlassen" ist natürlich ein meinungsbelastetes.

Ich finde das Österreich sich von je her aus mehreren Kulturen zusammensetzt. Vieles was uns ausmacht haben andere hierher gebracht also finde ich es schwer zu sagen was denn jetzt der richtige Österreicher ist der hier sein Land verteidigt. Sind denn nicht viele Essenzen von der Kultur anderer Länder tief im heutigen Österreich verwurzelt? Ich finde Asylrecht ist ein Menschenrecht das jedes Land respektieren sollte. Wir fühlen uns sicher hier in unseren Erste Welt Ländern aber Fakt ist dass die Weltkriege noch nicht solange her sind.

Sowas kann jederzeit passieren. Und wie würdest du dich dann fühlen wenn man dich in anderen Ländern wieder ins Kriegsgebiet zurückschickt? Wir liegen nun einmal Geographisch anders als Japan und Singapur, näher an Krisengebieten. Von der Fremdenfeindlichkeit in Japan garnicht zu sprechen. Man kann sich jetzt natürlich sagen "Ja das sind eh alles nur Wirtschaftsflüchtlinge", aber wenn man mal mit einem Geredet hat bei dem die Hälfte der Familie umgebracht wurde und der als Jugendlicher hier alleine ankommt um dann zu hören dass der Rest seiner Familie auch gestorben ist dann geht einem diese Ausrede nicht mehr so leicht von den Lippen.

Abgesehen davon ist es in Zeiten der Globalisierung schlichtweg unrealistisch zu meinem jeder soll einfach in den momentan grad so liegenden Grenzen bleiben. Die Flüchtlingsthematik ist natürlich kein Zuckerschlecken und ich behaupte keines Falls das sie toll ist. Die Flüchtlinge wären sicher auch gerne in ihrem eigenen Land, auf beiden Seiten gibt es Chaos und Deppen und die Kultur aus der viele Kommen wirkt barbarisch auf uns.

Alle raus" zu lösen ist. Wenn sie überhaupt zu lösen ist. Das Leben hat uns hier was zugespielt und alle müssen schauen wie man damit am besten zurecht kommt. Alleine das ist ja auch objektiv unrichtig, da eben ein grosser Teil der Ankommenden nur durchreisen wollen; von denen die Asyl wirklich beantragen und auch für den Staat greifbar bleiben sind wiederum ein grosser Teil, die keinen echten Asylgrund haben.

Wie aber auch Kanzler Kern bereits bemerkt hat, werden die meisten dennoch hier bleiben. Und das wäre eben schon vor längerem zu thematisieren gewesen ohne dass man eine Seite instant mit "Nazi"rufen bedenkt.

Nicht alle, aber ein grosser Teil, daran ändert auch dein angeführter Einzelfall eines Menschen mit echtem Asylgrund nichts! Im ernst jetzt wir scheinen uns nicht zu widersprechen hier. Da wo ich zZ arbeite bekomme ich eher die Kriegsflüchtlingsseite mit also bin ich da sicher biased aber so zu tun als wär das ein kleiner zu vernachlässigender Teil davon ist eben auch nicht so.

Die Flüchtlingsthematik wurde einfach vorn und hinten falsch angegangen. Ich glaube wenn sich die EU zusammengetan hätte und abgesprochen kooperiert hätte wäre es ein leichtes gewesen die tatsächlichen Kriegsflüchlinge aufzunehmen. Dennoch ist es nicht so als hätte die FPÖ bedacht gewarnt und wurde als Nazis bedacht.

Die FPÖ hat wie immer gehetzt und wir habens hetzen lassen und jetzt haben wir den Salat. Da sind Syrer mit Müh und Not vielleicht vor Afghanen. Nein, in Afghanistan ist auch nicht alles super. Also, ich habe da das Gefühl dass sich die beiden Teile eher WObei ich einen Fehler gemacht habe: Kriegsflüchtlinge sollten dem Gedanken der Schöpfer des Asylrechts wenn dann eine befristete Aufnahme bekommen, bis halt der Krieg vorbei oder so. Wieso gabs nicht vor 5 Jahren Diskussionen über die Wirtschaftsflüchtlinge?

Ist wohl blosser Zufall, dass der Krieg in Syrien Afghanistan etc genau in die Zeit fällt wo viele Leute sich denken sie reisen mal nach Europa und beantragen Asyl.

Ist wohl blosser Zufall, dass alle ihre Dokumente verlieren aber nicht ihre Handys und dass es wohl ein paar gibt, die sich mit der falschen Selbstdeklaration als Syrer bessere Chancen erhoffen und daher den Krieg als Ausrede benutzen.

Warum sie ihre Papiere "verlieren" ist klar, das ist aber auch nur logisch und würde jeder Österreicher in der Situation genauso machen. Wäre das Leben in den Heimatländern dieser Leute lebenswert würden sie nicht nach Europa kommen, das war meine Aussage und ich finde die ist auch gut nachvollziehbar.

Keine Ahnung, schon mal was von Menschenrechten gehört - insbesondere Genfer Flüchtlingskonvention? Dann würde ich mal einen Nachmittag auf Wikipedia empfehlen. Wie wär's damit, etwas Empathie zu zeigen und kein egoistisches Arschloch zu sein? Versteh mich nicht falsch - die Situation seit letztem Sommer wurde und wird alles andere als optimal gehandhabt, aber rein prinzipiell nur "nützliche" Leute reinzulassen Und selbst wenn es Leute gibt, die das ehrlich nicht schert - sie sind trotzdem deutlich in der Minderheit, auch wenn sie im Moment am lautesten schreien.

Vor wem oder was? Du tust ja so, als wollte uns jemand erobern, uns in die Minderheit befördern. Das passiert schlicht und einfach nicht. Wenn ich mir so anhöre, was das selbsternannte "Volk" in Österreich und Deutschland so fordert, dann gehöre ich als gebürtiger Österreicher entweder nicht dazu, oder ich habe einfach andere Ansichten - wie viele andere meiner Bekannten.

Ja, wir leben in einer Demokratie, und Leute können vieles fordern - aber nur weil sie etwas fordern, muss es nicht passieren. Und so wie es aussieht, ist im Moment die Mehrheit eben nicht der Meinung des "Volkes". Weil das noch nie funktioniert hat, und es nie funktionieren wird. Du wirst nie eindeutige und saubere Grenzen ziehen können, weil eine gewisse Durchmischung immer da ist. Ich bin selber in einer zweisprachigen Gemeinde mit burgenländisch-kroatischer Minderheit aufgewachsen. Ich bin mit Kindern aus Jugoslawien in die Schule gegangen, die vor dem Krieg hierher geflohen sind.

Ich habe im Zivildienst viele Fremde oder Leute mit ausländischen Wurzeln kennen gelernt, viele meiner Kollegen an der Uni sind aus Bulgarien, Russland, wasweissich woher.

Und weisst du was? Es gibt unter denen genauso Arschlöcher wie unter "Bio-Österreichern", und es gibt absolut nette Leute, die ich nicht missen möchte.

Warum sollte man nicht auch anderen Leuten die Chance geben, Teil der Familie zu werden? Wenn das funktionieren würde, hätten wir erst gar keine Konflikte, vor denen Leute fliehen müssen Vielleicht gefällt es mir wo anders einfach besser? Were back in town from our Las Vegas get away! And now ready to meet some new guys, and we've got some new girls too, xoxoo.

It's an easy question. In call service at one of the Seattle Studio's. Live online video chat using Google Hangouts. Call to set up a date;. To find out more information on other Haus Models, become a Member! There is currently a discount on Membership Fee's. We take this matter very seriously. Make an appt, get to know your favorite model s.

Tuesday, October 24, Wednesday, September 6, Monday, September 4, Sunday, August 27, Saturday, August 26,