I. Introduction

 

Der

Es gilt der Tarif des Verkehrsverbundes Ems-Jade. Und alles begann wieder von vorne. Die Putschisten zogen sich daraufhin in die Tausend-Mann-Kaserne in Wilhelmshaven zurück und verschanzten sich.

Aktuelle Sendung

BMW e90 i beim Diagnosegerät Expert funktioniert das wechseln der Batterie nicht. Hallo meine frage lautet warum ich beim bmw e90 i bj mit dem Diagnosegerät expert keine Batterie anlernen swod.info erscheint ein weißes Feld mit der Aufschrift Batterie wechseln und der rest des feldes ist komplett weiß kann nichts mehr eingeben.

It also brings some typical problems for the intellectual culture of a society as well. None less than Adam Smith wrote:. But the understandings of the greater part of men are necessarily formed by their ordinary employments.

The man whose whole life is spent in performing a few simple operations … has no occasion to exert his understanding, or to exercise his invention in finding out expedients for removing difficulties which never occur. He naturally loses, therefore, the habit of such exertion, and generally becomes as stupid and ignorant as it is possible for a human creature to become.

Thus, human history brings forth again the paradoxical correlation of simultaneously opposing trends: The progress of technology on the one side is accompanied by an individual intellectual regression on the other. While humankind as a whole is moving forward in the range of technology every day, each individual being on the other hand is moving backward and losing formerly given and trained skills of co-existence in contentment.

Once more in history — but this time in unseen dimensions — individual humans are no longer connected to their social surroundings as they used to be in the times before globalization. Disruptive developments make it more and more difficult to feel embedded in a community.

This again, of course, makes people individually feel insecure. But there is even more reason for mental discomfort: The German philosopher Peter Sloterdijk reminded us of the contrast between the soul of a Bayreuth opera-goer at the end of the 19th century and that of a hiker in a forest around Berlin only one generation later. While the parent generation of these times had been frightened by Wagnerian dragons and dwarfs inside the dark and mysterious forests, their children already traveled there voluntarily by car, enjoying the fresh air of the woods as weekend-relaxation.

This technologically induced revolution of changing world views is accelerating even today. The call for newly defined collective identities to safeguard individual humans, based on a de facto inhabitable and inhabited region. Just at the turn of the last century the German historian Wolfgang Reinhardt pointed out that there is an overall, worldwide trend towards a new kind of more narrowly defined self-awareness:.

Instead, they prefer to feel unified as a smaller entity, inside certain assemblies or religious communities. People began to define themselves rather as Alsatians than as French, no longer as a human being than as a female. Obviously, there seems to be a powerful human desire for a spiritual home to counterbalance the centrifugal forces of globalization, which are exhausting people everywhere.

At this point it seems appropriate — as an intermediate summary — to put it like this: The findings and manifestations of a globalized digitalization and its division of labor have made individuals lose track of durable integration into a consistent social community.

The permanent surplus supply of information does not provide agreed and, by this, secured guiding directions for all members of a community. Instead, everyone faces disruptive effects in all places, all of the time. In effect, the intensively fractured integration of every individual into a worldwide community due to technology is accompanied by social isolation.

And this clearly contradicts inherent human needs. As a precaution, it might be useful at this point to take a look at the theory of human recognition in general. Thus, it seems reasonable and essential to insert a preliminary note on some established aspects of epistemology. Human brains can only work and function in the sense of any interaction with the world outside our individual crania , if there is any perception of the world as the basic precondition of all intellectual understanding.

Our five senses are the doors to our mind. By listening to our surroundings, by watching, touching, smelling and tasting, we attentively collect the information we then need to act on, and behave accordingly in the world. The quantity of visual and auditory information that a cave man had to deal with was comparatively clearly arranged and easy to manage, even if he was out hunting in the woods.

Compared to his life conditions, a pedestrian, for example in New York, met far more complicated challenges to find his way home without being knocked down by a horse buggy or run over by a motor car, unexpectedly overtaking it from behind.

This is what I call the permanent surplus of information supply. To estimate the full consequences of this — for a start seemingly unimpressive — development, we have to bear one more simple fact in mind: Not even the most vigilant and attentive human being can foresee the future.

All our activities are based not only on facts that we definitely know for sure. They are in addition, inescapably, based on sheer speculations about what will happen next. This, in turn, means: Every human being is inevitably condemned to challenge particular presuppositions as a basis for all further activities, without any chance of knowing whether they will turn out to be correct or not.

Even if we are unaware of this fact in our everyday life: Our brains constantly select those fractional amounts of information out of the vast totality of information offered by our environment, which they judge to be relevant in a particular situation.

Although the skeletal structure of this process has not changed since the days of the caveman, the amount of potentially relevant information has virtually exploded. For a long time engines have accelerated our lives and telecommunication has helped to melt away distances between all kinds of senders and recipients. And since complex worldwide causalities can be thwarted by all manner of surprising, new constellations, the ability to control even simple, individual lines of action may at any time be interrupted.

Thus, the individual and the collective consciousness must inevitably, and repeatedly, get disorientated by the abundance of ultimately for the most part insignificant available information. Nonetheless, even reasonable protection against this kind of disorienting abundance cannot be provided by trying to block selected information to prevent the potential recipients from losing track. Because this, in turn, would mean knowing utterly impossible! The human brain has, undoubtedly, entered a new age.

Every human brain at least every brain that currently has access to the Internet can be the target of any new information, no matter where on earth it is. We can say that information has become ubiquitous. But the changes we see not only relate to the dimension of space. Since a letter no longer has to be shipped over oceans or transported on roads, the whole of mankind can potentially access all information practically simultaneously.

Therefore, we can say that this has become a world of isochronism. All information is — at least potentially — everywhere in the world, at the same time. In consequence, all information can restructure every reality at any place, at any time, worldwide.

This fact not only destroys any belief in secure knowledge about the past. More than that, it is also a very painful lesson about all our assumptions, which we want to use as the basis of our future activities. They are all doubtful and questionable at any time. Within the framework of epistemology, the age of a globalized and digitalized human consciousness will, inevitably, be an age of everlasting uncertainty.

It is crucial at this point to realize that this kind of perpetual uncertainty is not only the fate of all citizens of a state, but of its political leaders and its administrators as well. One of the former presidents of Germany, Roman Herzog, once wrote: This insight requires taking appropriate measures for the sustainable coexistence of people and peoples. As I said at the beginning: It is not a disadvantage for humans to live in a small state today.

And this thesis can easily be justified and explained on the basis of the empirical and epistemological contexts mentioned above. Due to these increases in speed and the uncertainties deriving from this, big nations with extensive areas of land, millions of citizens, innumerable languages and disparate cultures run no chance in the future race of having the best living conditions on this planet.

The mere reaction time they require for all those social and economic adjustments that are perpetually required is far too long to keep pace with the ever-changing framework. Indeed, many people still believe that improvements in administrative productivity and a computerized rationalization of the workflow could compensate the perpetual change of circumstances. Some even think that a standardization and concentration of procedures could counterbalance the ubiquitous quantum leaps that are taking place at any given moment.

But these theories underestimate a core phenomenon of factor changes: Developments do not occur in a linear way but with unforeseeable multidimensional disruptive effects. And only human beings have the very creativity at their command that is needed to mend those disruptions, in a way that is accepted by their fellow citizens in the long run. The typical effect of this intellectual concept is, of course, progress and improvement on all sides. Based on this, the path is set to design the smart state of the future.

The only promising search technique and detection method inside an endless intellectual merry-go-round of worldwide ideas while facing a shark pool of disruptions at the same time is the permission of a totally open intellectual process by — at the same time — guaranteeing and safeguarding a reliable framework of procedural rules and inalienable rights. This raises the question: What kind of state will be fit to guarantee the stability that is needed?

Unfortunately, western democracies including their supranational unions have shown more than once that they are structurally vulnerable at one particular point: Even the fundamental principles of their own constitutional groundwork can fall victim to a majority decision at any time. And, to be honest, in a system of representative democracy, the group of people who can form a deciding majority is not very big. Protective arrangements in their legal systems have also turned out to be inappropriate in preventing these very foundations from being shaken by any arbitrary political mood of the day.

The only bastion against such attacks on positive law seems to be the firm ethos of a ruling class — and, in particular, of its individually acting members — not to do so. But that ethos can only be a reliable safeguard for the constitutional framework, when it is deep-rooted in the values that are actually practiced in a tangibly close community. As soon as a ruling administrator is not personally interwoven into the community he makes decisions for, he loses the human contact that is needed to stabilize his ethos.

Administrators who decide and act anonymously, without personally knowing the people they administrate, will always be tempted to modify even the holy rules of a constitution, as long as this strategy promises to solve a particular burning issue.

But disconnecting a society from intellectual and technical developments beyond its homeland borders is not a promising strategy to preserve any given political situation in the long run. The world has seen that neither the ancient Chinese emperors nor the almighty communist leaders of contemporary history managed to freeze human development by building walls. In times of digitalization all political attempts to stall progress by forcefully putting up digital walls will, of course, have some short-term successes.

But their intentions to master the elemental forces of human creativity are already doomed to fail in the medium-term, because the proscribing politicians will lose their control for two simple reasons at least: First, they will not be able to control the disruptive and multi-dimensional developments all around since they cannot foresee the unknown future.

Cutting people off from reality is not a popular move for politicians. If it is not only the factual world outside that creates uncertainty, but also the political decisions instead of establishing a reliable framework of procedural rules and inviolable rights then a community and its organizations come to an end.

Preserving and developing a state in such times of ubiquitous isochronisms and — following on from that — permanent systematic disruptions, therefore brings the challenge of walking the fine line between intellectual openness on the one side and institutional constancy on the other side. This leads — as a kind of revelation — to another surprising and exciting finding: The smaller a state and its authority are, the more insignificant and ineffectual are the points where uncontrollable and thus ungovernable disruptive forces can act.

Big states with sophisticated institutions and an excessive bureaucratic work force are condemned to fail as soon as they are no longer in a position to maintain the accepted foundations of their existence.

Inflexibility and immovability have always been a death sentence for the great empires in human history. Due to time constraints, I will leave out some traditional questions of state organization that can be discussed perfectly well anywhere else. The first of two answers to that question is part of the question itself: A small state is a state that is small. And this quality inherently predestines it to be the perfect tool, fit to endure all the coming storms of disruption.

Big organizations are rigid, small ones are flexible. And flexibility is a feature that helps organizations to persist. A rowboat will already have avoided any difficult situation long before a tankship slowly changes its direction. But how could a small state with few natural resources and limited space manage to survive in a world full of bigger players? We are dealing with a technique for recording and sending the content of human thinking and intelligence.

Creativity is what matters. But brainwork does not require any significant amount of space. It was the scholastic philosophers who already knew that thinking can be done by millions of intellectual angels on the tip of a single needle. This comes from the fact that reality has two dimensions: The tangible world of objects and the virtual world of thoughts. For that you do not have to operate a geographically large state with millions of public servants and impressive government facilities.

And that state does — moreover — not even have to be big enough to shelter and accommodate the creative minds themselves. The tangible bodies of the creative minds can be anywhere outside around the globe. Creativity will only flourish in places where human brains have the freedom and permission to assemble to work on their unlimited ideas. In this regard, small states on the one side and creative minds on the other are mutually attractive.

While intellectuals discover new horizons of human thinking, the state that permits this increases its wealth and the happiness of its native and virtual citizens. As long as the ruling and permitting political power is not endangered by the uncontrollable disruptive effects of innovation, the sensitive balance of this fruitful arrangement can persist to mutual benefit. Moreover, one might expect that — as a side-effect —the assembled creative minds that enjoy the liberties of free thinking would be the best guarantee of ensuring that this kind of state prevails.

And that again justifies the assumption that small states should wisely call for free thinkers. I think there is some reason to believe that the dominant political direction of development in the last century that was slanted towards big states and impressive administrative multi-state unions is coming to an end.

More and more people understand that their personal strategies to master the challenges of human life are incompatible with the strategies of other people on the globe. And maybe the time has come to admit that the relevant discrepancies are too big to be resolved by the sheer attempts of harmonizing politics within one region and one state. Especially an intervening state that tries to be in line with everyone inside a multicultural society must inevitably now and again create self-contradictions.

Two scientists from Munich have just published an article on the subject of the political economy of secession that I found very impressive. Their research has not only shown an increase of nations worldwide from 57 to within the last years. They also point out that the dogma of unchangeable borders on the one hand indeed safeguards a given status quo. However, this dogma can collide painfully with the right of self-determination on the other hand.

Ten years ago, the Ethiopian economist Eleni Gabre-Madhin formulated the secret of human happiness in a wonderful sentence. If that is true and I personally believe it is we could transfer this economic insight into the world of states and citizenships.

We would then come to the conclusion that the more states the planet has the more happiness could be provided for civilians. Although the surface of the earth is limited, human brains and their creativity is not.

So in the end I believe that the smartest strategy to prevail in an ever-changing world of uncertainties is to learn how to learn. If you cannot control your circumstances then you have to control your skills, to be able to adapt to the changes. And at the center of all intellectual efforts it can never be wrong to study the philosophy of science.

Together with training and schooling of the traditional canons of education, a community can be made fit for the future. Intelligence can survive on the tip of a needle. Ja, ich bin Mitglied der FDP. Ja, ich kandidiere bei der Wahl für den Deutschen Bundestag. Ja, ich werde selbst auch die FDP wählen. Und nein, ich werde vielleicht nicht in den Bundestag gewählt.

Denn in meinem Wahlkreis gibt es auch heute noch immer mehr Sozialdemokraten als Liberale und mein Platz auf der Landesliste sieht von hinten besser aus als von vorne.

Weil man die politische Agora nicht vollends für andere räumen kann. Weil Politik zu wichtig ist, um sie nur Politikern zu überlassen. Und weil es — natürlich — niemanden gibt, nicht einen einzigen, der das, was ich mache, besser machen könnte als ich selbst. Aber der Reihe nach:. Endlose Debatten habe ich in meinem Leben mit Menschen geführt, die sagten, man solle am besten überhaupt nicht wählen. In der Tat kann man diesen Standpunkt vertreten. Es ist aber nicht meiner. Mindestens dann, wenn alle sich selbst wählen.

Und weil sich unser Bundestag auch durch noch so intensives Beten aller Nichtwähler in ihren stillen, einsamen Stuben nicht aus dem Zugriff seiner Bundestagsvizepräsidentin und ihrer Kolleginnen befreien wird, bleibt nur der Gang zum Wahllokal, der Griff zum Stift und das Malen von Kreuzen, um vielleicht, vielleicht, vielleicht irgendetwas — irgendetwas — zu bewegen.

Betritt man aber den Kreis der Wähler und sucht man nach dem richtigen Platz für das eigene Kreuz, dann bleiben — jenseits lustiger Protestsymbolik durch Ausmalen des Wahlzettels, Schwärzen aller Kandidaten oder Unterstützung obskurer Miniparteien — unter realistischen Annahmen überhaupt nur diejenigen Wahlentscheidungen potentiell ergebnisrelevant, die eine erwartbar auch von anderen hinlänglich unterstützte Partei betreffen.

Einfluss auf das Gesamtwahlergebnis kann nur derjenige nehmen, der eine Partei wählt, die mit überwiegender Wahrscheinlichkeit die gesetzlichen Hürden für einen Einzug in das Parlament überwindet. Damit werden die Auswahlmöglichkeiten selten. Es gibt nämlich nur eine einzige Partei in ganz Deutschland wahrscheinlich sogar auf der ganzen Welt , die aus meiner Sicht auf allen Politikfeldern die wirklich zutreffenden Ansichten vertritt.

Was ich sagen will, ist: Denn in jeder Partei trifft man auf andere Menschen mit anderen Auffassungen und anderen Präferenzen. Die einzige Möglichkeit, die eigene politische Tropfenschwere in diesem Ozean auch nur irgend minimal zu erhöhen, besteht darin, nicht lediglich aktiver Wähler zu sein, sondern sich auch passiv der Wählbarkeit zu stellen.

Zunächst will ich die Frage erörtern: Wohin führt die Überlegung einer demokratischen Negativauslese am Wahltag? Horst Seehofer kostet mich also überhaupt keine Überlegungszeit. Wählbar im Rheinland ist aber die CDU. Ich kenne Menschen, die Mitglied dieser Partei sind. Ich kenne sogar Mandatsträger der CDU.

Doch die vernünftigen und verantwortungsbewussten Menschen in dieser Partei sind dort derzeit in einer augenscheinlich ganz aussichtslosen Minderheit. Wo parteipolitischer Zusammenhalt und Gruppenloyalität mehr wiegen als eine Kultur der Fehlerkorrektur, da liegen die Dinge im Argen. Statt alle ihre vielfach zusammengefassten Fehlleistungen hier noch einmal aufzuzählen: Gleiches gilt für die SPD.

Der Kadavergehorsam, mit dem ihre Vertreter den inzwischen schon nur noch wahnhaften Eurorettungsprojekten folgen, ihre ins Gigantische ragende wirtschaftspolitische Verantwortungslosigkeit, die ungehemmte Bereitschaft, sich migrationspolitisch in Wunschträume zu flüchten, statt Realitäten zur Kenntnis zu nehmen und das nicht nur klimapolitisch beobachtbare Abrücken vom rationalen, wissenschaftlichen Weltbild unseres Kontinents, all dies fügt sich in das Bild einer kritikunfähigen Prozent-Martin-Schulz-Unterstützertruppe, die nach der bekannten Devise handelt: Je mehr wir uns verliefen, desto schneller gingen wir.

Wenn es heute in Deutschland irgendwo noch Armut, Benachteiligung oder soziales Elend gibt, dann sicher nicht infolge zu geringer Umverteilung oder unzureichender Solidarität. Wer Menschen die Last nimmt, ihre eigenen Entscheidungen verantworten und bisweilen über sich selbst nachdenken zu müssen, der schafft genau jene fremdalimentierten Sozialbiotope, in denen kultursensible Kochkurse auf Steuerzahlerkosten und das akademisch verordnete Binnen-I gedeihen.

Kaum ein Kenner der Berliner Szene würde doch heute noch seine Hand dafür ins Feuer legen, dass eine von der Linken mitgewählte Kanzlerin Merkel nicht auch fähig wäre, den Wiederaufbau des Palastes der Republik zur Gewissensentscheidung umzustilisieren. Alleine die Gefahr einer Pinguinepidemie in Nordschweden nötigt, alles Wählermögliche zu tun, um eine drohend grüngestützte Merkelverlängerung zu vermeiden.

Dies führt — in der weiteren Negativauslese — nun folgerichtig zu der vorletzten Frage nach der Wahl einer gänzlichen Alternative für das deutsche Land. Kann der verbliebene Gründergeist von Joachim Starbatty reichen, um hier Gedeihliches erwarten zu dürfen? In den vergangenen Wochen bin ich mehrfach aus dem Schlaf hochgeschreckt.

Immer wieder hatte ich diesen Traum. Nur Wilson sah mir zu. Plötzlich näherten sich zwei Boote. In einem erkannte ich Claudia Roth, im anderen Alice Weidel. Damit aber stiege nur wieder das Risiko, dass irgendeine machtpolitisch konstruierte Vielparteienkoalition Politik für den Einzug multikultureller Regenbogenpinguine in ein klimaneutral EU-finanziertes Staatsratsmuseum zu weiteren Steuerzahlerlasten betriebe.

Und weil ich exakt das nicht will, bleibe ich seit Wochen des nachts immer wieder auf meiner Trauminsel sitzen, steige in kein Boot und warte auf einen jungen blonden Hoffnungsträger, der nicht länger zusieht, sondern mich mit einem gelb-blau-magentafarbenen Hubschrauber an neue Ufer rettet. Natürlich macht sie nicht alles richtig.

Natürlich gibt es viel an ihr zu kritisieren. Und natürlich sehe auch ich in ihren Reihen Personal, das perspektivisch durch noch bessere Kräfte ersetzt werden kann. Doch eine nicht ganz unwesentliche Vielzahl von Menschen ist in dieser Partei wenigstens schon einmal unter der Überschrift versammelt, einen unkomplizierten Staat gestalten zu wollen. Eine nicht ganz unwesentliche Zahl von Menschen strebt dort nach einer Politik, die rechnen kann, nach Selbstbestimmtheit, nach Respekt vor der Leistung anderer und nach Freiheit als Menschenrecht für alle, weltweit.

Bei aller Kritik an vielerlei scheinen mir dies Ziele zu sein, für die es sich gemeinsam zu arbeiten lohnt. Wie könnte es auch anders sein? Es ist ein Werk aus vielen Händen, erdacht von vielen Köpfen und in einem gemeinsamen Prozess ausformuliert. Jeder, der daran mitgewirkt hat, muss also Passagen finden, die ihm gefallen und Passagen, die ihm nicht gefallen.

Aber genau das ist ja auch die nötige Konsequenz der beschriebenen Negativauslese. Parteien sind kein Ponyhof, Politik ist kein Zuckerschlecken und Parteipolitik in Millionengesellschaften ist also erst recht kein Ponyschlecken. Es gibt nur eine Vielzahl einzelner Menschen, die — ein jeder für sich — eigene Ideen davon, wie Politik gestaltet sein sollte, in einen gemeinsamen Prozess einbringen.

Wer die meisten anderen überzeugt, der setzt sich durch. Das dauert, ist aber nicht unmöglich. Schlecht ist nur, sich ganz abzusetzen. Ich habe — zum Vergleich — im Wesentlichen während meiner eigenen Lebenszeit beobachten können, wohin es führt, wenn alle klügeren und vernünftigeren Menschen entnervt ihre Kirche verlassen, weil dort mehr und mehr Geistlosigkeit Platz greift.

Es ist aber eine Fehlannahme, zu glauben, in einem chaotischen Kindergarten kehre alleine dadurch wieder Respekt und Friedlichkeit unter den Kleinen ein, wenn die Erzieher kopfschüttelnd nach Hause gehen. So funktioniert das nicht.

Nur wenn die, die ihr Studium zuende gebracht, die einen Beruf gelernt und ausgeübt, ihre Kostenbeiträge an die allgemeinen Kassen erbracht und Eigenverantwortung erlebt haben, nur wenn die auch auf politischer Ebene mitreden, statt dies den im Leben Unerprobten, Unerfahrenen und Gescheiterten zu überlassen, deren freizeitaffin-zeitreiche Lebensleistung im wesentlichen aus dem Nichtlesen von Referentenentwürfen besteht, nur dann kann auch ein Staat halbwegs ordentlich funktionieren.

Die Inhalte und das Personal der FDP geben mir genau hier und heute noch immer mehr Hoffnung als die aller anderen Parteien, denke ich. Am Ende wählen mich am September doch noch alle zur Vernunft gekommenen örtlichen Sozialdemokraten und zusätzlich alle Nordrhein-Westfalen, die diese Zeilen hier lesen, die FDP.

Dann komme ich am Ende tatsächlich in den Bundestag. Von der Unmöglichkeit, nicht definierte europäische Werte souverän zu wahren — oder gar zu verteidigen.

Vortrag von Carlos A. Februar vor Wirtschaftsvertretern in Niederösterreich. Und warum ist John Wayne genau das nie passiert? Dieser spezifische Zusammenhang besteht nicht nur bei einzelnen Personen, sondern auch bei Gruppen von Menschen. Je mehr Iran hegemonial ausgreift desto fürchterlicher folgt die sunnitische arabische Gegenreaktion.

Iran verursacht mit seinen Hegemonialbestrebungen die ganzen Verwerfungen in der Region. Es ist wie Präs. Trump sagt Terrorregime Nr 1, ein wahrer Terrorpate. Hätte es dieses Wahnsinsabkommen und die folgende Freifahrt des Iran in der Region nicht gegeben wäre die Lage in vorderem Orient auch nie derart eskaliert.

Danke Kewil für diesen Beitrag. Die ganze Flüchtlingskrise haben wir, weil Usrael Ihren wirtschaftlichen Interessen folgt. Wie war das noch mit Libyen, Jemen und den Irak? Wer darf es ausbaden? Wer unterstützt die Terroristen und beliefert Sie mit Waffen? Israel setzt sich stark dafür ein, das Europa ein multikulturelles Shithole wird und hier nehmen die Kommentatoren die Schuldigen am europäischen Genozid in Schutz.

Manche denken Sie hätten die Matrix verlassen…. Man stelle sich mal für einen Mom. Ich gebe meine dann auch zurück. Das ist nicht mehr mein Land, in dem ich gut und gerne leben möchte. Frau Merkel hat mit ihrer Entscheidung ermöglicht, dass sich Deutschland so negativ verändert hat, wie ich es mir niemals hätte vorstellen können. Danke Kewil, für diesen Kommentar. Es ist tatsächlich erschreckend, dass viele hier die Interessen Israels über die von Deutschland stellen. Der Nahe Osten muss stabilisiert werden, nur so können wir unsere Flüchtlinge wieder loswerden können.

Israel muss die Region weiter destabilisieren, damit seine Feinde schwach und zerstritten bleiben, das macht für die Israelis auch Sinn.

Aber nicht für uns!!! Es sollte klar sein, für welche Option sich Deutschland entscheidet. Da hat Trump absolut recht. Falls es allerdings tatsächlich in naher Zukunft zum Flächenbrand kommt, dann ist jeder frühere Zeitpunkt besser als ein späterer, zu dem die islamischen Länder nur weiter hochgerüstet wären.

Und China, das sich im Windschatten der Ereignisse Taiwan gewaltsam einverleiben wird, wenn es denkt, die Amerikaner haben alle Kapazitäten gebunden. Im Iran gibt es mittlerweile Bestrebungen im Volk sich von dem allgegenwärtigen theokratischen Regime zu befreien…. Die USA können ganz gut Beweise faken. Dann Angriffskrieg und rund Es wurden keine Chemiewaffen gefunden, war gefaked.

In den Medien sind immer die Russen die Bösen. Im Vergleich dazu ist Putin mit seinen Russen doch ein friedfertiges, viel berechenbareres Volk. Es ist seine letzte Change Präsident zu bleiben. Mit dem auserwähltem Volke hat er seinen treuesten Verbündeten gefunden! Heute früh wurde der Sender Golanhöhe mit 20 Raketen angegriffen. Wieder mal die Guten gegen die Bösen, mal sehen wie es ausgeht. Die ganze Welt und der Mars.

Und vergessen Sie die Moslemterroristinnen nicht. Zum Glück gibt es das Bündnis mit den Saudis, die ja islamisch bewandert sind und Öl ins Feuer schütten können und die USA bilden eigene Moslemterroristen aus bislang nur Männer damit die Welt verschont bleibt und auch wir in Frieden leben können.

Solange man aber den Islam nur bekämpft, um seinen dekadenten Lebensstil zu verteidigen, kann man es als die beste kontrolliierte Opposition aller Zeiten bezeichnen. Insofern war es die schlauste Methode, westliche Nationalstaaten aufzulösen, indem man Millionen Muslime importierte.

Hier glaubt doch keiner im Ernst, dass ein Krieg gegen den Iran, ganz gleich von wem Geführt, für uns Deutschen gut wäre? Hier im Kommentarbereich ist der Mainstream schon gewaltig aufgeschlagen. Trump ist für Amerika und nicht für Deutschland gewählt worden!

An dieser Frage zerbricht nicht nur die Linke, sondern auch die Rechte wird sich darüber entzweien. Das geht schon bei den Iranis los: Wer wirklich geglaubt hat, sie würden auf die Bombe verzichten, ist einfach nur naiv! Trump hat diesem Selbstbetrug ein Ende bereitet, wenn auch leider in wenig diplomatischer Manier.

Wenn es denn zum Showdown kommt, dann ist der Welt jedenfalls besser gedient, wenn es im Iran raucht und nicht in Israel. Danke für den Artikel. Trifft genau ins Schwarze! Netanjahu scheint genau auf der Linie zu fahren. Und ja, die Sanktionen haben Europa und seine Sicherheit mehr geschadet, als genutzt. Es ist wirklich ein Desaster, welch gefährliche Idioten wir an verantwortlicher Stelle haben!

Es ist ein Skandal! Noch nie seit dem Kalten Krieg und der Kuba-Krise haben wir solch eine gefährliche weltpolitische Lage für den Frieden wie aktuell!

Pio Nono Locarno TI Und wenn die sagen, dass sie die Atombombe nur friedlich nutzen wollen, muss es doch stimmen…. Was die normalen Amerikaner davon haben , also was über dieses Fahnenschwenken und neue Schulden hinaus geht, ist aber auch die Frage. Sie wählten wie immer einen Antikriegspräsidenten und bekamen das hier.

Nichtregierungsorganisationen sind nicht ungefährlicher, nur weil offiziell keine Regierung hinter ihnen steht. Mit ihnen sind dann weitere Netzwerke von einflussreichen NGOs verfilzt. Diese schmücken sich jeweils gerne damit, völlig regierungsunabhängig und privat tätig zu sein, z. Doch genau da liegt das Problem: Die mächtigsten Kriegstreiber auf Erden sind längst nicht mehr Staaten und Regierungen, sondern diejenigen privaten Gruppen, die diese Staaten und Regierungen an der Leine führen.

Haha, Sie meinten die friedliche Nutzung der Atomenergie. Dafür muss man aber sehr klug sein. Gut dass Sie geholfen haben. Kooler , die Libanesischen Milizen,…… ziehen sich zurück und die Russen über nehmen die Rolle der Ordnungsmacht. Notoperation und Lebensgefahr bestehe nicht mehr. Löscht bloss diesen totalen Blödsinn, PI.

Ist ja total verwirrt. Im Libanon herrschen nach dem Wahlsieg der Hisbollah die iranischen Mullahs. In Syrien ist die Situation immer noch zu undurchsichtig, um von Frieden und Sicherheit sprechen zu können. Israel lebt täglich mit der offenen islamischen Bedrohung ausgelöscht zu werden. Trotzdem verhält sich der Judenstaat erstaunlich zurückhaltend. Um Atomaffen zu bauen benötigt man nicht nur Experten und Material, dafür ist ein gewaltiger militärischer Staatsapparat notwendig….

Von Syrien aus wurde auf Israel geschossen Und Israel hat zurückgeschlagen. Und dies haben wir erhalten: Es sollten schleunigst auch unsere eigenen Interessen sein. Selbst Nordkorea möchte seine Atomprogramm einstellen, das Ergebnis steht nämlich in keinem Verhältnis zum Nutzen. Die dortigen Zensoren müssten nmlich gar nichts ändern oder hinzufügen. Auch wenn es dem Herrn Kewil nicht passt und er , wie des Öfteren, Istaelfeindliche Verschwörungstheorien spinnt.

So sollte er und wir alle genau hinsehen was in Israel passiert. Israel spricht die einzige Sprache die die Muslime verstehen. Knallharte Ansagen und das aufzeigen von Grenzen. Bis hierher und nicht weiter. Wer diese Grenzen überschreitet, bekommt die volle Härte zu spüren. Während unsere Polizisten sich von Messerattentätern, Radkreuzprüglern etc.

Krankenhausreif prügeln lassen, finden sich innIstael solche Täter schnell auf der Intensivstation oder im Leichenschauhaus. Jede Schwäche von Nichtmuslimen wird gnadenlos ausgenutzt wie wir es tagtäglich in Deutschland erleben.

Hier hat Israel ebenfalls das einzig richtige getan. Den Gegner zerstören, bevor dieser zuschlagen kann. Wer schon einmal im Golan war und weis wie die Menschen dort in einer permanenten Bedrohungslage leben, der weis das Israel alle Syrer richtig gemacht hat.

Herr Kewil kann ja gerne mal in den Golan reisen, am besten jetzt oder dann wenn wieder die Raketen aus dem Libanon einschlagen. Danach darf er gerne seine Geschreibsel überdenken.

Ebenso hat Trump,wie so oft, alles richtig gemacht. Der Iran ist, besonders im Vergleich zu Syrien, das wirkliche Terrorregime. Das eigene Volk wird gnadenlos unterdrückt, Weltweiter Terror gegen alle die andere Glaubensrichtungen verfolgen finanziert und personell unterstützt.

Das Atomabkommen war und ist eine Witzvereinbatung bei der der linksversiffte Westen gutmenschlich überhaupt nicht kapiert was er für einen gefährlichen Müll unterschrieben hat. Egal ob religiös motiviert oder einfach aus purer Not heraus.

Wenn der Iran so weitermacht, liegt das Land bald komplett am Boden. Die Mullahs werden Prestigeprojekte benötigen um das Volk besänftigen. Der Kampf gegen Israel ist mit das wichtigste. Da kann der Herr Kewil rumheulen wie er will, konstruieren was er möchte.

Fällt Israel,dann fällt die letzte Demokratie im Nahen Osten mit ungeahnten Auswirkungen auch auf uns. Immer öfters kaum mehr zu ertragende Berichte hier. Bin immer näher daran meinen Account zu löschen. Werte Hörige der westlichen Nomenklatura. Wer die Interessen fremder Nationen über die der eigenen stellt — was unterscheidet den von den Deutschland-Abschaffern?

Und diese kann als Mittelmacht nur die der Verhandlung sein. Aber schon Bismarck hatte mit einer kriegsgierigen Generalität zu kämpfen.

Denen musste er im Interesse des deutschen Volkes ab und an auf die Finger hauen. Muss gerade an Loriot denken: Die Stützpunkte finde ich auch nicht gut. Und ich verstehe Israel. Aber die künstliche Eskalation, die unterstütze ich nicht.

Es muss einen Koexistenz möglich sein! Und Schauder-Arabien als Bündnispartner? Der Hauptislamisierer des Westens — na tolle Elite! Zudem gibt es mittlerweile Technologien die viel effektiver sind.

Ich möchte hier mal die Drohnentechnologie erwähnen, richtig angewendet kann man damit ganze Landstriche entvölkern ohne atomare Versuchung oder die Infrastruktur zu vernichten. Ja ne, ist klar. Jetzt ist es Israel das den nahen Osten destabilisiert…. Israel hat das einzig Richtige getan. Zugeschlagen und das mit voller Härte. Den Gegner zerstören und Schwächen bevor der zuschlagen kann. Könnte vielleicht noch mal jemand die Videos mit Ernst Cran bereitstellen wo mit dem Hammer skandiert wird,.

Ich glaube eher, wir sollten Israel tun lassen was es für seine eigene Sicherheit für richtig befindet, auch wenn es aus unserer distanzierten Ansicht vielleicht nicht logisch oder moralisch erscheint. Dann sind sie nämlich weg! Dieses distanzierte Einmischen erinnert übrigens fatal an einen anderen Krieg: Wie sagte doch Churchill?: Daher unterband er früh jegliche Attentatsversuche auf dessen Person.

Israel hat alles richtig gemacht. Israel leidet am meisten von der fehlgeleiteten Politik des Friedensnobelpreisträgers Obama und der Unterstützung durch unsere Linksversiften Traumtänzerpolotiker.

Obamas und der Linkbekloppter Traum vom arabischen Frühling und einer demokratisierung des nahen Ostem hat dort alles zusammenbrechen lassen.

Es wird noch Jahrzehnte dauern bis dort wieder klare Fronten herrschen und die Machtstrukturen klar sind. Solange kann Israel nur eins machen, mit aller Härte zuschlagen, bevor der Gegner zuschlägt. Das wird Merkel völlig egal sein. Und, man muss dazu sagen, dass Lagerfelds Aussage auch ziemlich heuchlerisch ist, da die Situation in FR ja auch nicht besser ist.

Wie gut diese koexistenz funktioniert erleben wir ja immer intensiver in Deutschland; Da brüllen die Grünlinge auch immer von Koexistenz.

Eine Koexistenz mit Muslimen kann nur auf eine Basis funktionieren. Hier ist eine Grenze. Wenn du die überschreitest, dann gibt mit allem was zur Verfügung steht richtig einen in die Fres…. Wo bleiben denn die Bombardements gegen Pakistan Atomwaffen? Den Libanon Hisbollah und Saudi-Arabien? Wo bleibt das Verbot der Muselbruderschaft?? Assad hat wie Kaiser Hirohito nach dem 2.

Eskalation, die unterstütze ich nicht. Obama hat mit seinen europäischen Zujublern in Berlin-Brüssel die katastrophalen Entwicklungen in der Region zu verantworten. Im Gegenteil es war der Katalysator für den Terror in der Region und hat den Iran erst in die Lage versetzt sein destruktives Hegemonialstreben ungebändigt fortsetzen zu können, wobei natürlich der arabische Gegenterror sich so massiv entfesselt hat.

Es ist immer das selbe Spiel! Israel spielt so lange mit dem Feuer, bis es sich die Griffel verbrennt. Wer immer rücksichtslos agiert, wer sich nicht um Völkerrecht schert und alleine seinen Vorteil sieht, der steht irgendwann ohne FREUNDE da, wenn er sie eigentlich am Nötigsten braucht.

Lesen Sie sich ihren eigenen Unsinn selber durch xD Israel selbst hat mit aller Macht versucht, Assads Regierung zu stürzen, hat die syrische Armee x-Mal bomardiert, und Terrororganisationen wie al-Nusra und Islamischer Staat aktiv unterstützt und bewaffnet.

Wenn es einen Zündler im Nahen Osten gibt, dann ist es Israel. Oder Katja Kipping ehelichen. Würde der Iran, bzw. Momentan kämpfen aber diese Iraner in Syrien gegen den islamischen Staat. Deshalb bin ich hier völlig auf Seiten von Kewil. Wir haben schliesslich neben den transnationalen Netzwerken aus Lobbys, Multis und Multi-Kultis Soros auch Leute die den tiefen Staat repräsentieren und sicher keine pro-amerikanische oder pro-israelische Politik machen, sondern entweder auf ein allgemeines Chaos oder gar die Weltherrschaft hinarbeiten.

Der Westen wird dabei genauso verheizt wie irgendeine andere Volksgruppe auf dem Planeten. Was nicht verstanden wird. Es ist was anderes, wenn man nette und freundliche Menschen auf beiden Seiten kennen und schätzen gelernt hat.

Wenn der Tag da ist, sich für eine Seite entscheiden zu müssen. Dann muss es zwangsläufig für unser Demokratiegeschwister Israel sein. So ist da nun mal. Aber verstehen Sie nicht, dass dies eine unendliche Trauer in mir hervorrufen wird?

Ich finde es furchtbar, dass das syrische Volk und das israelische Volk aufeinander gehetzt wird. Von Bonzen, die in atomsicheren Bunkern sitzen. Nennen Sie das grün oder links. Das Leid der Völker lindern — das ist Menschenpflicht. Höher als Profite und Eliten.

Und ein Staatsmann hat die Pflicht dazu! Ich verlange Frieden von den Politikern. Zum Wohle des Volkes. Das nennt man Demokratie und ich bin Erzdemokrat.

Die Zeit des Schwertes nie voreilig herbeiholen. Es gibt Menschen da hilft kein du, du du.. Rote Linie aufzeigen und wenn die überschritten wird konsequent handeln.

Kewin scheint sich trotz allem seine Neutralität bewahrt zu haben. Jeder Staat und jede religiöse oder spirituelle Gruppierung zündelt in Nahost. Was bringt die Islamkritik und die Menschheit in ihrer Entwicklungsfähigkeit weiter? Das von vielen ach so geliebte Israel wird ein Deutschland erst dann respektieren, wenn es sich selbst respektiert. Annegret Kramp Karrenbauer will iReligion nicht im Privaten leben, sondern unseren öffentlichen Raum damit zumüllen!

Einer, zwei, alle drei? Steckt hinter seinen Aussagen hehre Motivation? Ob ein Tabu vonseiten des Islam kommt oder woher auch immer interessiert mich so gut wie fast wenig. Hat Hitler der Weltgeschichte genützt oder geschadet? Hat Israel der Weltgeschichte genützt oder geschadet? Da eines ohne das andere nicht sen kann, wohl kaum. Solche Debatten gehen an den meisten Lesern vorbei. Streben ein abghängter… Ergänzung: Im Grunde genommen richtige und schöne Worte.

Leider genau der Tenor den auch die Gutmenschen immer bringen. Ich war selber oft genug in Israel und kennne genug tolle Menschen dort. Ebenso gibt es mit Sicherheit viele tolle , nette Menschen bei den Refugees Die hier gelandet sind.

Ebensoviele super nette und tolle Muslime die in Deutschland leben. Menschen die einfach nur friedlich mit Ihren Nachbarn leben wollen. Menschen die glücklich und friedlich Ihr bescheidenes Leben führen wollen. Auch ist klar das dieses nur von einer kleinen Clique von Hardlinern forciert wird. Immer mehr Menschen dadurch radikalisiert werden.

Das blöde daran ist aber das diese einfachen Menschen sich nicht gegen die da oben erheben. Schlimmer noch die Folgen denen und enden z. Lassen sich dann auch ggf. So war es im Nazideutschland, im Stalinrussland, Mao China usw. Die allermeisten die diesen Ideologie hinterherrannten , wollten nur friedlich mit Ihren Nachbarn leben und Ihr leben führen. Dadurch das die aber der Ideologie folgten und sich nicht erhoben haben, wurden die irgendwann Opfer dieser Ideologie.

Israel hat eine ganz einfache Regel. Wer sich an diese Regel hält kann innIstael oder als israelischer nAchbar friedlich mit Israel leben und von den Errungenschaften in Israel profitieren. Die einzige Regel lautet: Lässt uns in Frieden leben. So einfach ist das, die einzige Sprache die die Muslime in der Gesamtheit verstehen.

Ob es nun in Syrien ist oder in Deutschland. Kewil , volle Punktzahl. Aber Steppke, apuspus und alle Anderen werden es nicht ändern können: PI ist nunmal nicht wirklich patriotisch. Wer wirklich patriotisch ist, der hält vielleicht Moslems und andere Einwanderer fern.

Aber er degradiert sie nicht zu Menschen zweiter Klasse. Das passiert hier aber ständig in den Beiträgen und auch den Kommentaren. Auserwählte, also Juden und Israelis. Warum wird Karl Marx geehrt, und Hitler verdammt? In der Frage selbst ist die schon Antwort enthalten. Ausblick für die nächste Woche wird bei Bedarf noch ergänzt: Umzug der US-Botschaft nach Jerusalem. Wenn man bereits angegriffen wird, dann die kompliziertes Waffe der Welt bauen! Geht sicher flott NK könnte helfen kommen.

Deswegen fehlt es in Europa am notwendigen Gespür für die Gefahren, die durch die Einsickerung militärischer iranischer Kräfte in Syrien für Israel entstehen. Für Israel gilt es, das dauerhafte Festsetzen von iranischem Militär am Mittelmeer zu verhindern. Dass Assad in seiner Situation die iranischen Militärformationen bei der Bekämpfung des sunnitischen Moslem-Terrorismus im Lande duldet und nutzt, ist ihm nicht zu verdenken.

Was bringt die Islamkritik und die Menschheit in ihrer Entwicklungsfähigkeit weiter. Kommt darauf an wie man mit der Islamkritik umgeht. Öffnet man sich dieser oder verweigert man jede Erkenntnis. So oder so bringt es die Entwicklungsfähigkeit weiter.

Nur weiter wohin steht nicht fest. Oder weiter ins negative? Wer wohl wird in der Schlagzeile der Süddeutschen Zeitung für diese Eskalation der Lage verantwortlich gemacht? Der Iran, von dem die Raketenangriffe auf den Golan ausgingen oder Israel, das sich gegen diese verteidigte?

Schade von Kewil nurmehr so wenig zu lesen, er ist der einzig rational denkende Mensch meiner M. Das ist Ihr gutes Recht. Eines sollten Sie wissen: Undank ist der Schleimer Lohn! Vielleicht wird die russische Botschaft bald nach Jerusalem verlegt? Derweil berichten die deutschen Staatssender DDR.

Die EU jedenfalls ist in Moskau Persona non grata. Würde es Israel wirklich um den schiitischen Terrorismus Hisbollah gehen hätte man dort was machen sollen Libanon. Hat man aber nicht sondern man schlägt weiter gegen ein geschwächtes Regime, das säkular ist Syrien. Von Saudi-Arabien ist ausserdem eine Menge Geld geflossen. Hat Trump selber gesagt:. Sie verkennen, dass die jüngste israelische Militäraktion gegen iranische Stellungen in Syrien eine Gegenreaktion auf Angriffe dieser Kräfte gegen Israel waren und machen so Täter zu Opfern.

Wozu glauben Sie rüsten die iranischen Machthaber die Hisbollah im Libanon auf? Die iranischen Machthaber sagen es immer wieder unverschlüsselt, was sie mit Israel machen wollen. Das sollte man ernst nehmen. Da dessen projektierte Anbindung an die Sowjetunion iranintern höchst umstritten war und ohehin bereits zu innenpolitischen Verwerfungen geführt hat, die auch so zu seinem Sturz geführt hätten.

Diese Idealisierung Mossadeghs ist genauso albern wie jene Castros, Ortegas, Alliendes und anderer linken Säulenheiliger.

Der Unterschied ist, dass die Refugees nicht hier her gehören, sondern in ihre Heimat und die ist meist der Nahe Osten. Wir haben keine Probleme mit unseren Nachbarn, wir sind ja umringt von Nachbarländern, sondern mit Invasoren. Mit Libyen, das sie uns vom Hals gehalten hatte, fiel die letzte Sperre. Unsere Interessen und die israelischen Interessen in seiner Region überschneiden sich nicht.

Moslems sind ein Teil des Nahen Ostens sie gehören nicht nach Europa. Die Situation ist mit der Israels, das nun mal in dieser moslemischen Nachbarschaft gegründet wurde und Boden übernahm, der schon u,A. Sie lassen die über Angriffe Israels auf Syrien elegant weg. In den Lügenmedien machen die das auch gern.

Zuerst einmal finde ich unseren Austausch seht offen und interessant. Ich kann Sie auch komplett verstehen das es Sie traurig macht. Mich ebenso, weil ich Israel liebe. Ich bin halt dann aber irgendwann komplett pragmatisch bei der Betrachtung der Situation.

Die Muslime kamen ins Land und wurden zu Eroberern. Das war immer so, ist immer so und wird immer so bleiben. Wenn es dann keine Ungläubigen Feinde mehr gab , ging es gegen die anderen Muslimischen Glaubensgemeinschaft. Friedliche Zeiten und ein nebeneinader gab es immer nur dann wenn das muslimische Volk unter welcher gearteten auch immer Diktatur lebte.

Diese konkreter gesagt musst eher nicht religiöse Ziele gehabt haben. Sobald religiöse das Sagen hatten oder deren Einfluss zu stark wurde kam und kommt es immer zu Spannungen und Gewalt.

Die friedlichen Muslime können sich dem nur entziehen wenn die diese religiösen hardliner bekämpfen. Israel kann sich dem nur erwähnen, wenn die absolute Stärke zeigen und entschlossen handeln.

Das man dabei nicht immer gut aussieht und sich sogar angreifbar macht, ist leider die Kehrseite. Da pellt sich Israel aber Gottseidank ein Ei drauf. Das fangen wir gerade es in Snsätten an kennen zu lernen. Hier wird auch für konsequentes Handeln plädiert wenn es um Gewalttäter etc. Israel ist jede Menge Schritte weiter. In der Bedrohungslage wie bei den Antworten. Wir sind, Gottseidank, meilenweit von Israel entfernt.

Oder doch eher leider? Allen Kommentaren ist gemein, dass sich die Verfasser ernsthafte Gedanken um eine mögliche Eskalation der Syrien-Krise machen. Als Patriot sollte dabei immer die Sorge um das eigene Land im Vordergrund stehen. Natürlich aus Zufall, reiner Zufall, so wie alles in der Politik reiner Zufall ist?

Tja, es war halt alles nicht so ernst gemeint. Die Erzählung wird den aktuellen Wünschen angepasst. Da hat die Islamkritik Pech gehabt. Es gibt eben doch gute Moslems und gute Moslemterroristen. Mal ist es so, dann wieder anders und die Vollverschleierung ist auf einmal weniger schlimm als das oft lässig und manchmal gar nicht getragene Kopftuch, das der Iran vorschreibt.

Nun kann man sich mitdrehen oder es lassen. Israel hat etwa 6 Mio Einwohner, genau wie Hessen mit etwa 6 Mio. Israelis, pro oder Contra, Falken oder Tauben und alles auf der politischen Skala mittendrin, argumentieren immer noch einen Tacken härter und erbarmungsloser als Deutsche die Themen sind ähnlich: Appeasement oder nicht, Islam umarmen oder nicht, Öko oder nicht, etc.

Israel hat in den letzten 70 Jahren acht offizielle Angriffskriege abgewehrt, in denen es jedesmal um die Auslöschung dieses winzigen Staates ging. Israel gab bis auf einen winzigen strategischen Rest alle Territorien an die Aggressorstaaten zurück.

Samt Gaza als Zeichen des guten Willens. Und was die machen oder nicht, wissen sie selbst am Besten. Als Israel mit türkischer Überflugenehmigung seiner Jets für den Angriff über türkischen Luftraum den syrischen Atomreaktor Deir ez-Zor zerstörte, löste das auch keine Massensyrerinvasion nach Deutschland aus.

Es löste auch keinen Nahostkrieg aus. Oder das zu verknüpfen. Seit rund 70 Jahren sichert Israel sein Überleben. Israel macht seinen Stiefel, Amerika seinen und Deutschland sollte seine Grenzsicherung betreiben, statt ununterbrochen das Moralarxxloch mit sperrangelweiten Grenzen rauszuhängen und die Welt zu belehren. Die längst aufgehetzten Bunten werden uns, egal was kommt zum Westen zählen und durch jeden weiteren Krieg nur wütender.

Verständlich, in diesem Fall. Keiner dieser Staaten betreibt hochoffiziell aggressive bluttriefende Vernichtungs-Rhetorik gegen Israel, keiner dieser Staaten bewaffnet irgendwelche Proxys, die Israel angreifen oder agiert selbst direkt als Aggressor wie Iran gegen Israel. Selbst der arabische Gegenterror ist erst dadurch ganz entfesselt worden in seiner Brutalität als Iran nach immer intensiver sich in der Region auszubreiten begann.

Das Eroberungsgebaren Irans ist dafür eben sehr mitursächlich. Den Emiren sind diese Wahnsinnigen eine Last, derer man sich schämt. Syrien und Israel befinden sich nach wie vor offiziell im Krieg — seit Der Vater des jetzigen Machthabers Assad hatte einen Friedensvertrag, den Israel angeboten hatte, abgelehnt.

Seit wann ist es also völkerrechtswidrig, im Krieg militärische Stellungen des Kriegsgegners anzugreifen? Ich denke so in etwa tickt Trump. Der Hegemon ist am wankeln und will Russland von seinen Geldquellen abschneiden Gas- und Ölpipelines um sie Ökonomisch in die Knie zu zwingen. Wir wären dann die neuen Könige der Welt! Selbstverständlich besteht ein Zusammenhang zwischen der Kündigung des Abkommens und den israelischen Aktionen. Dennoch finde ich die Argumente Trumps überzeugend.

Denn das ist es ja, was der Watschelenten-Rautenschreck möchte: Die US-Strategie kann mach auch so deuten: Ist das gelungen, kann man auch die Saudis weiter zurückdrängen. Nicht alles auf einmal, bitte. Und immer Israels Sicherheit als Nr. Das sollte doch auch die Staatsräson in Dütschistan sein. Für mich der schrägste aller PI-Schreiber. Auch interessant, in Jerusalem am 7. All diese Grundsätze sind wohl vollkommen über Bord geworfen.

Es werden die absolut typischen Verschwörungstheorien von einer Israel-Lobby bzw. Schade, kewil, aber diese Weltsicht ist für mich — der ich eine sehr aufwendig recherchierte historisch-politische Studie über den Nahost-Konflikt nach wissenschaftlichen Standards veröffentlichte — untragbar https: Die Juden sind im Dritten Reich schon einmal nur knapp der totalen Vernichtung entkommen.

Und noch vor ein paar Jahren hat der iranische Präsident Ahmadinedschad lauthals und von der arabischen Welt akzeptiert , die Vernichtung Israels gefordert. Ich habe deshalb vollstes Verstänndis, dass Israel alles tut, um nie wieder Opfer dieses für mich unverständlichen Hasses zu werden.

Im übrigen hat Israel noch nie einen Krieg angefangen, sondern immer nur auf die Agressoren reagiert. The Secret War Against the Jews https: Wir sehen, dass der Islam wirklich nicht antisemitisch ist. Da muss ich Ronald Lauder nachträglich Recht geben, der das immer wieder betont. Juden und Moslems können gut miteinander leben. Mir war das immer unvorstellbar, besonders, nachdem ich islamkritische Websites besucht hatte.

Sie haben Recht, die Palästinenser stehen ziemlich alleine da. Sie haben sich zu fügen. Israel hat mehr zu bieten. Selbst der Islam kennt da dann Flexibilität. Die iranische Expansionspolitik befürworte ich nicht und die iranische Wutrhethorik gegen Israel ist absurd. Vergleicht man die Bewaffnung, auch ohne die USA, so ist es lächerlich. Gleichwohl überschneiden sich die Interessen Europas nicht mit denen Israels.

Wir möchten ja sogar all die kampffähigen Männer zurück in die Region schicken und natürlich können wir dort keine weiteren Kriege mehr brauchen. Bin ganz Ihrer Meinung. Sie meinen den Jonathan Pollard, der zum Schaden der USA für Israel spioniert hat und trotz einer lebenslangen Freiheitsstrafe gerade frei gelassen wurde. Finden Sie es ungewöhnlich hart, Geheimnisverrat zu bestrafen? Wie handhabt Israel das? Bei all der US Hilfe für Israel finde ich es ein bisschen unhöflich von Pollard, der ja obendrein Amerikaner war oder noch ist.

Russland hätte völkerrechtskonform das Recht us-amerikanische, französische und englische Truppen in Syrien zu vernichten, oder zumindest das eine oder andere Schiff zu versenken. Nun Russland hat dies bis jetzt noch nicht gemacht. Man hält sich zurück, und Russland hatte dies auch nach dem Abschuss des russischen Militärflugzeugs durch die Türkei nicht gemacht. Ausserdem was macht es für einen Sinn, für die Sicherheit Israels, wenn Assad durch sunnitische Fanatiker ersetzt werden würde?

Ich verlasse mich bis auf weiter darauf, dass weder Israel noch Trump dort vorsätzlich zündeln. Darauf sollte man sich grundlegend besinnen. Ansonsten bitte Beweise dafür, dass Israel derzeit mehr als notwendige und legitime Selbstverteidigung betreibt. Es laufen ganz andere Beziehungen.

In diesem Sinne http: Ich halte sowohl die Trump wie die Putinverhehrung für irre geleitet. Man muss sich nicht für diese konstruierten Seiten entscheiden. Deutsche bzw Europäer müssen ihre eigene Seite finden und dafür kämpfen.

Da gehören Amerikaner dazu aber nicht das US Regime. Gilt grundsätzlich auch für Russen, die aber noch weniger piep sagen dürfen als wir.

Wie gesagt, wir Europäer können wirklich keine weiteren Kriege im Nahen Osten gebrauchen. Das was dort veranstaltet wurde hat uns bereits jetzt an den Rand gebracht. In Israel kann man hervorragend erkennen zu was ein Volk in der Lage ist wenn es permanent bedroht ist.

Unglaublich welchen Nationalstolz in Israel herrscht ohne sich zu überhöhen. Immer wieder klasse zu sehen wie das Volk zusammenhält und welche Hilfsbereitschaft in dem Land herrscht. Zudem auch vorbildlich wie mit den resourcen umgegangen wird.

Nicht nur im Materiellem Sinn, sondern auch und vor allem im Geistigen Sinne. Alles wird getan um sich weiter zu entwickeln. Sich zu bilden und zu forschen. Während wir unsere geistigen Möglichkeiten verschwenden indem wir Preffesuren zum Thema Genderwissenschaften unterhalten, entwickelt Israel eine Hochtechnologie nach der anderen.

Sei es Wassergewinnung und anderes. Während unsere Kampfhubschrauberpiloten ihre Lizenzen verlieren weil zu wenig geflogen werden kann, sind israelische Soldaten top Ausgebildet und ausgerüstet. Unterstützen die Israelis die richtigen Parteien. Kämpfen und setzen sich für die ein. Während deutsche Patrioten zu Maulhelden verkommen sind, kämpfen die israelischen Patrioten uns überleben Das ist der Unterschied von einem Volk das im Wohlstand und Frieden komplett denegeriert, faul und träge geworden ist und einem Volk das permanent ums überleben kämpfen mus.

Keiner kann mir erzählen das das ölreiche Iran schlechtere Chance hatte als Israel Das eine Land erblüht immer mehr, das andere zerstört sich selber Israel macht es richtig.

Wir werden uns eine Scheibe davon abschneiden müssen. Sonst gehen wir unter. Selbst unter Verbündeten sollte man sich nicht einfach nehmn was man haben möchte, wann man es möchte und sich, wenn man erwischt wird über das Unrecht beklagen, das einem angetan wird. Nun ist er unter Meldeauflagen frei und falls er nach Israel ausreisen darf wird er als Held empfangen werden. Aber mir ist klar, dass Sie es aus einer anderen Perspektive sehen, denn er beschaffte die Informationen für Israel.

Nichts davon ist eingetreten. Er will sich mit Russland verständigen, kommt aber irgendwie nie dazu. Also der Zeitpunkt und wie das geschehen ist, befördert den sunnitischen Islam und destabilisiert: Riecht nach Brzezinski jr. Den Mullahs zu trauen und in den Arsch zu kriechen, war schon immer falsch. Was Israel jetzt macht, ist eine kalkulierte Gegenreaktion. Und nur diese Sprache — Gewalt — verstehen die iranischen Musels.

Trump macht ebenfalls alles richtig: Kim Jong Un hat das bereits kapiert und die Chinesen auch. Anstatt mal das Hirn einzuschalten, um die Ursachen zu erforschen, befragt man lieber den Koran.

Mit solchen Leuten, die sich geistig im Mittelalter befinden, kann man nicht verhandeln. Da hilft nur Gewalt. Glücklicherweise gibt es auch erste gute Zeichen, wie z. Ich habe die Kampagnen für Pollard eine ganze Weile verfolgt. Sie glauben an eine Verschwörung der Israelhasser innerhalb der Bürokratie dennoch gibt es Regeln an die sich Pollard nicht gehalten hat.

Ich gehe davon aus, dass ihm das klar war. Dabei kann einem dann ein Araber oder Kurde mit 5 Vergewaltigungen zumindest die halbe Zeit Gesellschaft leisten. Trump hat den Nordkoreanischen Penner in die Schranken gewiesen. Nun sind die Allah-Anhänger im Iran mit ihren Atomphantasien dran. Und das ist gut so. Wenn Europa nicht in der Lage ist, endlich die Ärmel hochzukrempeln und seine Grenzen schützt, dann halt nicht.

Ja, Israel hat andere Interessen. Ja die USA haben eigene Interessen. Und wir Europäer sollten ebenfalls die eigenen Interessen wahren. Aber offenbar ist dieser überalterte und dekadente Kontinent dafür nicht mehr in der Lage. Noch nicht einmal wenn es darum geht die Zukunft unserer Kinder mit allen, auch militärischen Mitteln spätestens an den Grenzen zu verteidigen. Das kleine Israel mit seinen 13 Mio Einwohnern schafft es, sich gegen hundertenmillionen, islamischen Judenhassern als Nachbarn erfolgreich zu wehren.

Und wir jammern wie alte Omis. Können wir unsere Interessen erkämpfen oder nicht?! Wenn nicht, dann war es das eben. Eurabien ist ohnehin schon in jedem Ort Europas Osteuropa ausgenommen in jeder Schule, in jeder Strasse zu finden. Mit Kewil kommt die letzte Nazibrut auf PI. Aber schön, dass ihr euch im Schwachsinn einig seid. Er ist ein rechthaberischer Opa. Da Israel sich mit Militärschlägen gegen iranische Stellungen richtet, aus denen zuvor das eigene Territorium beschossen worden ist, sehe ich für eine Kritik an seinem Handeln keine Grundlage.

So ein Blödsinn Kevil. Der Iran hat Raketen auf Israel geschossen.